Gehäuse mit einschiebbarem Deckblech

Redakteur: Kristin Rinortner

Die Gehäuseserie GD von Fischer Elektronik ist für die Intergration von bestückten Leiterplatten prädestiniert. Montagefreundlich sind auf Führungsnuten einschiebbare Deckbleche.

Firmen zum Thema

(Bild: © Fischer Elektronik GmbH & Co. KG
www.fischerelektronik.de)

Die Integration von Leiterplatten oder Elektronikkomponenten in einem geschlossenen Gehäuse ist vor allem dann problematisch, wenn diese auf mehreren Seiten mit Steckverbindern, Displays oder Schaltern bestückt sind und durch Öffnungen in der Gehäusewand oder Deckelplatte nach außen durchgeführt werden müssen. Dafür bietet Fischer Elektronik die Gehäuseserie GD, die durch ein besonders montagefreundliches Design und diverse funktionelle Eigenschaften gekennzeichnet ist.

Die einseitig offenen, U-förmigen Gehäuseprofile haben integrierte Führungsnuten zur Aufnahme von Elektronikkomponenten oder Leiterplatten sowie ein einschiebbares Deckblech unterschiedlicher Materialstärke. Durch eine mechanische Bearbeitung der Deckbleche können Bauteile wie LCD’s, Steckverbinder etc. angebracht und anschließend gemeinsam in das U-Profil eingeschoben werden. Die Fixierung des Deckbleches erfolgt durch front- und rückseitige Abdeckungen mit innenliegenden Schattenfugen, welche Fertigungstoleranzen ausgleichen und eine Durchbiegung des Deckbleches verhindern.

Durch die spezielle Geometrie des Aluminiumprofils wird die Aufnahme von Folientastaturen oder Frontfolien sowie nahezu allseitige Bedruckung der Außenflächen ermöglicht. Die Gehäuseserie ist standardmäßig in sechs unterschiedlichen Größen, sechs Längen (100, 120, 160, 200, 220, 234 mm), sowie in Oberflächenausführungen „schwarz“ oder „naturfarben eloxiert“ erhältlich. Für Abmusterungen und Anfertigung von kundenspezifischen Prototypen werden die Gehäuseprofile auch in der Länge 1000 mm angeboten.

Neben den Standardausführungen können die Gehäuse auf Kundenwunsch mechanisch bearbeitet, oberflächenbehandelt und bedruckt werden.

(ID:45229256)