Suchen

Gehackte Roboter werden eine Gefahr für Menschen

| Autor / Redakteur: pressetext / Margit Kuther

Viele der Roboter, die im industriellen und privaten Bereich genutzt werden, lassen sich leicht hacken und in fehlerhafte Maschinen verwandeln.

Firma zum Thema

Nao: Der interaktive Roboterassistent von SoftBank Robotics kann in den falschen Händen zur Gefahr werden.
Nao: Der interaktive Roboterassistent von SoftBank Robotics kann in den falschen Händen zur Gefahr werden.
(Bild: Aldebaran Robotics)

Die gehackten Roboter können ihre Nutzer ausspionieren oder sogar attackieren.

Unter den Testgeräten befinden sich nicht nur Industrieroboter von Universal Robots, sondern auch populäre humanoide Robo-Gesellen wie NAO oder Pepper von Japans SoftBank Mobile Corp. Weitere Roboter als Gefahrenquelle finden sich, so pressetext, im Praxistest von Security-Experten der US-Firma IOActive.

Gefahrenpotenzial erreicht neues Level

„Mithilfe dieser Schwachstellen können Hacker die Roboter in Spionagemaschinen verwandeln, die ihre Besitzer heimlich überwachen und sie übernehmen, um Menschen physischen Schaden zuzufügen oder ihr Eigentum zu zerstören“, so IOActive in seinem Analysebericht.

Letztgenannter Punkt sei gerade bei Industrierobotern problematisch, da diese besonders groß und stark gebaut sind. „Ihre Kraft reicht schon bei niedrigen Geschwindigkeiten aus, um einen Schädelbruch herbeizuführen“, betonen die Experten gegenüber Bloomberg.

„Wenn Roboter gehackt werden, ist das etwas anderes als bei normalen Smart-Home-Geräten. Hier erreicht das Gefahrenpotenzial ein neues Level“, meint Marco Preuß, Leiter des deutschen Forschungs- und Analyse-Teams bei Kaspersky Lab, gegenüber pressetext. Ein Fernseher könne seinem Nutzer schließlich keinen physischen Schaden zufügen, ein Roboter schon.

„Um diesem Problem zu begegnen, ist es zwingend nötig, auf gesetzlicher Ebene gewisse Sicherheitsbestimmungen zu erlassen“, ist Preuß überzeugt. Aber auch auf Anwenderseite gebe es Nachholbedarf. „Wir brauchen eine umfassende Aufklärung über solche neuen Sicherheitsgefahren, die schon in der Schule ansetzen sollte“, fordert der Experte.

Diebstahl persönlicher Daten

Laut IOActive bestehen auch bei Robotern, die im privaten Bereich eingesetzt werden, ernsthafte Gefahren. Modelle wie NAO oder Pepper seien zwar kleiner als ihre industriell genutzten Kollegen. „Aber auch Heimroboter könnten dazu gebracht werden, ihre Nutzer anzugreifen“, stellt die US-Firma klar.

Cyber-Kriminelle könnten diese Maschinen zudem gerne dazu missbrauchen wollen, um im Geheimen Audio- und Videomitschnitte aufzuzeichnen und sie auf externe Server zu transferieren. „Damit öffnet sich Angreifern eine völlig neue Möglichkeit, um potenziell sehr wichtige persönliche Daten zu stehlen“, so der Bericht.

(ID:44853074)