Gassensoren bekommen Upgrade und gehen schneller in Betrieb

| Redakteur: Hendrik Härter

Mit der Gassensor-Familie CCS8xx lässt sich die Qualität der Raumluft überwachen.
Mit der Gassensor-Familie CCS8xx lässt sich die Qualität der Raumluft überwachen. (Bild: ams)

Für seine Gassensor-ICs der Familie CCS8xx hat ams ein Upgrade spendiert. Einzelne Modelle lassen sich jetzt schneller in Betrieb nehmen und damit die Qualität der Raumluft überwachen.

Die Gassensor-ICs der Familie CCS8xx von ams hat der Sensor-Spezialist überarbeitet. Die Initialisierungszeit wurde verkürzt und damit die Leistung in Anwendungen verbessert. Dazu gehören unter anderem Upgrades der Softwarebibliotheken beim Sensor CCS801, einem analogen Sensor-IC für flüchtige organische Verbindungen (VOC). Auch die Gerätefirmware des CCS811 wurde aktualisiert, ein digitaler VOC-Sensor-IC. Hier wurde die Initialisierungszeit von über 48 Stunden auf 60 Minuten verkürzt. Künftig lässt sich die Raumluftqualität über einen Relativwert der Gesamt-VOC (TVOC) oder des äquivalenten CO2 (eCO2) fast unmittelbar nach dem ersten Einschalten des Produkts ermitteln.

Sensoren spüren Luftverunreinigung auf

Bei OEM-Kunden soll sich der Burn-In-Prozess im Werk verkürzen oder ganz entfallen kann und die Sensoren dennoch unmittelbar nach dem Auspacken und dem Einbau in ein System zur Raumluftüberwachung eingesetzt werden können. Die verbesserte Leistung wirkt sich ebenfalls auf den Messbereich zur Luftqualität aus: Ein erhöhter Maximalwert für eCO2 von 8194 auf 32.768 ppm und ein erhöhter Maximalwerts für eTVOC von 1187 auf 32.768 ppb.

So können CCS8xx-Sensoren auch in Geräten wie Luftreinigern und Luftverbesserern in Innenräumen mit stärker verunreinigter Luft eingesetzt werden. Die aktuelle Software erlaubt es den Anwendern, eine Basislinie für saubere Luft zu konfigurieren: Die OEMs können ihre eigenen Basislinien speichern und wiederherstellen, wenn der Sensor CCS8xx in einer verunreinigten Umgebung aus- und wieder eingeschaltet wird. Außerdem ist es nun möglich, die Intervalle zwischen automatischen Korrekturen der Basislinie zu programmieren. Diese Features erlauben eine bessere Anpassung des Sensors an die jeweilige Betriebsumgebung.

Siloxane in der Luft nachweisen

Die aktuelle Software ist auf der vorhandenen Hardware der CCS801 und CCS811, die bereits in vielen Anwendungen der Haus- und Gebäudeautomation (HABA) verwendet werden, implementiert worden. Die Hardware wird in großen Stückzahlen in vielen Anwendungen mit einer Produktlebensdauer von zehn Jahren oder mehr eingesetzt. Parallel hierzu hat ams umfangreiche Tests der Produktfamilie CCS8xx mit Beaufschlagung von HDMS und D5, den verbreitetsten Siloxanen in Körperpflegemitteln und Haushaltsreinigern, durchgeführt, um ihre langfristige Zuverlässigkeit und hohe Beständigkeit gegen Verunreinigungen durch Siloxane in der Luft nachzuweisen.

Produktdetailis der Gassensoren von ams

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45460278 / Sensorik)