Mehr Nachhaltigkeit G7 wollen Digitalisierung „grüner“ machen

Von Sebastian Gerstl

Mehr Recycling, engere Regelungen zum Energieverbrauch: Die G7-Staaten wollen künftig bei Themen der Nachhaltigkeit enger zusammenarbeiten, um die weitere Digitalisierung möglichst klimaschonend voranzubringen. Auch soll die Ukraine angesichts des anhaltenden Kriegs mit Russland mit „mehr Hardware“ versorgt werden.

Anbieter zum Thema

Das Thema Nachhaltigkeit soll „nicht mehr länger hintanstehen“: Die G7-Staaten wollen enger für eine „klimaschonende Digitalisierung“ zusammenarbeiten.
Das Thema Nachhaltigkeit soll „nicht mehr länger hintanstehen“: Die G7-Staaten wollen enger für eine „klimaschonende Digitalisierung“ zusammenarbeiten.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Die G7-Staaten wollen enger zusammenarbeiten, um die Digitalisierung klimaschonend zu gestalten. „Wir dürfen nicht den Fehler wiederholen, den wir bei der Industrialisierung begangen haben, dass man die Nachhaltigkeit hinten angestellt hat“, sagte Bundesdigitalminister Volker Wissing zum Abschluss eines Treffens mit seinen G7-Amtskollegen am Mittwoch in Düsseldorf.

Energie- und Ressourcenknappheit mehr ins Bewusstsein rücken

Stattdessen müssten Themen wie das Recyceln von Hardware, der Schutz von Rohstoffen und die Senkung des Energieverbrauchs betrachtet werden. „Beispielsweise neigen wir dazu, dass wir unser Essen fotografieren, und wenn man sich die Zahl der Fotos von Essen anschaut weltweit, kommt man auf einen enormen Energieverbrauch“, sagte Wissing. Man müsse sich die Frage stellen, ob das wirklich notwendig sei. Insgesamt solle das Thema der Energieknappheit stärker ins Bewusstsein der Menschen gebracht werden.

Ukraine mit mehr Hardware unterstützen

Bei dem Treffen der Ministerinnen und Minister war der Krieg in der Ukraine ebenfalls ein zentrales Thema. „Vor allen Dingen, weil der Krieg eben nicht nur auf dem Boden der Ukraine stattfindet, sondern auch im Internet“, sagte Wissing. Daher wollen die G7-Staaten der Ukraine mit Hardware unter die Arme greifen, um die dortige Cybersicherheit zu erhöhen.

Welche Technik genau geschickt wird, ist noch unklar. Der ukrainische Amtskollege Mykhailo Fedorow, der online zugeschaltet war, habe angekündigt, eine Liste mit dem Hardware-Bedarf zu schicken.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48306939)