Funkmodul verbindet jedes elektrische Gerät mit dem Smartphone

| Redakteur: Margit Kuther

Funkmodul TC v1.3: Die Platine hat die Größe einer 1 € Münze.
Funkmodul TC v1.3: Die Platine hat die Größe einer 1 € Münze. (Bild: Alarmtab)

Alarmtab hat ein Einbaufunkmodul in der Größe einer 1 € Münze entwickelt, das jedes elektrische Gerät per Bluetooth über Smartphones, Tablets und das Internet steuerbar macht und mit anderen Geräten kommunizieren lässt.

Das Funkmodul TC v1.3 von Alarmtab ist eine kleine Platine, die – eingebaut in ein beliebiges elektrisches Gerät – für Konnektivität sorgt. Das betreffende Gerät steht dann per Bluetosec-Funktechnologie in direkter Verbindung mit einem Bluetooth-fähigen Smartphone oder -Tablet und lässt sich über eine spezielle App steuern.

Bluetosec ist eine von AMG Sicherheitstechnik entwickelte Funktechnologie, die den weltweit genutzten Industriestandard Bluetooth LE (Low Energy, kurz BLE) für die Sicherheits- und Smart-Home-Branche sowie die Industrie nutzbar macht. Die Basis für die Technologie ist die neueste Spezifikation Bluetooth 5, die im Vergleich zu Bluetooth 4 eine achtfache Datenkapazität, eine bis viermal größere Reichweite (bis zu 1000 m im Außenbereich und 200 m im Gebäude) und eine doppelte Geschwindigkeit im Stromsparmodus erlaubt.

Damit unterstützt Bluetooth 5 insbesondere Smart-Home-Szenarien, in denen Geräte in verschiedenen Räumen eines Gebäudes, teilweise mit großen Entfernungen und in einer Umgebung, in der Wände und Einrichtungsgegenstände den Funkverkehr behindern und die Reichweite einschränken, miteinander kommunizieren können.

Alarmtab sei damit, so das Unternehmen, der weltweit erste Hersteller, der Bluetooth 5 in seinen Smart-Home- und Sicherheitssystemen einsetzen könne.

Günstige Umrüstung, höchste Sicherheitsstandards

Durch die günstigen Materialkosten können weltweit Hersteller von elektrischen Geräten und Anlagen mit geringem finanziellen Aufwand ihre Produkte „smart“ machen und in das Internet der Dinge einsteigen. Bluetosec bietet hier den erforderlichen maximalen Sicherheitsstandard gegen Manipulationsversuche, der bislang noch von keinem vergleichbaren System erreicht wurde. Unbefugten ist es nicht möglich, Schadsoftware ins System einzuschleusen oder die üblichen Replay-Angriffe (Angriff durch Wiedereinspielung) zur Deaktivierung des Systems zu nutzen.

Kommunikation ohne Router oder Gateway

Für die Kommunikation zwischen dem elektrischen Gerät und dem Smartphone bzw. Tablet ist eine Internetverbindung nicht zwingend erforderlich – und damit kein WLAN-Router, Server oder Gateway. Das schließt potenzielle Sicherheitslücken aus und sichert den strengen europäischen Datenschutz. Dies unterscheidet das System von anderen IoT- und Smart-Home-Systemen. Eingebaut werden kann das Funkmodul in jedes elektrische Gerät von der kleinen LED-Lampe über den Fernseher oder die Kaffeemaschine bis hin zu Industriemaschinen unterschiedlichster Art. Das dann „smarte“ Gerät kann entweder direkt über das Tablet oder Smartphone gesteuert werden. Bei Bedarf kann ein Fernzugriff über das Internet über einen WLAN-Router oder mobile Datennetze aufgebaut werden.

Das Bluetosec-Funkmodul TC v1.3 auf einen Blick

  • Miniplatine in der Größe einer 1 € Münze als Einbaumodul
  • Umfangreiche Einstellmöglichkeiten, leichte Bedienung per App (iOS und Android)
  • Geringe Investitionskosten ab 5 € netto pro Platine
  • Direkte Kommunikation zwischen Sensor und mobilem Endgerät via Bluetosec
  • (auf Basis von Bluetooth LE)
  • Keine Internetverbindung, kein WLAN-Router, Server oder Gateway erforderlich.
  • Über gesicherten Internet-Zugang auch von unterwegs steuerbar
  • Funkreichweiten von bis zu 50 m in Gebäuden bzw. bis zu 250 m im Freien (geplant sind Funkreichweiten von bis zu 200 m in Gebäuden und von 1 km im Freifeld)
  • Funkprotokoll Bluetosec ermöglicht weltweiten Einsatz
  • 100 Prozent »Made in Germany«
  • Entspricht deutschen Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen

Der zusätzlich verfügbare All-In-Sensor eint 18 verschiedene Sensoren

Im Smart Home geht es vor allem darum, elektrische Geräte aller Art mit dem Smartphone oder Tablet zu steuern. Diese Funktionen bieten heute viele Hersteller und Systeme beispielsweise in der Unterhaltungselektronik oder Beleuchtung. Geht es um das intelligente Zusammenspiel von elektrischen Geräten und die Absicherung von Haus und Hof, werden die Systeme schnell komplexer, weil viele Zustände (Temperatur, Helligkeit, Bewegung, Feuchtigkeit) über verschiedene Sensoren überwacht werden müssen.

Statt vieler verschiedener Sensoren können Nutzer den neuen All-In-Sensor von AMG Sicherheitstechnik verwenden, der 18 verschiedene Sensoren in einem Gerät vereint. Zusätzlich funktioniert der All-In-Sensor als Repeater in einem Bluetosec-Netzwerk und als Steuerungseinheit für weitere Bluetosec-Geräte, die beispielsweise über das Bluetosec-Funkmodul TC v1.3 verfügen oder eine passende Bluetosec-Steckdose in das Netzwerk eingebunden ist. So können Lampen, Haushaltsgeräte, Unterhaltungsgeräte, Heizung, Jalousien, Garagentore über das Smartphone oder Tablet gesteuert werden – ohne dass ein WLAN-Router, Server oder Gateway erforderlich ist - und das über große Strecken.

Das Funkmodul soll etwa in zehn Wochen verfügbar sein; eine Bemusterung kann ca. in sechs Wochen stattfinden. Interessenten können sich über die Kontaktanfrage auf der Webseite mit Unternehmensmitarbeitern in Verbindung setzen. Zu den Preisen:

  • 1 Muster der Funkplatine mit zuvor abgestimmten Kabelanschlüssen und Demoapp für Ihre Tests 39,00 Euro,
  • 100 x TCv1.3-Platine (ohne Kabelanschlüsse) incl. API für eigene Apps – je Funkmodul 6,00 Euro,
  • 1000 x TCv1.3-Platinen (ohne Kabelanschlüsse ) incl. API für eigene Apps – je Funkmodul 5,20 Euro,
  • 5000 x TCv1.3-Platinen (ohne Kabelanschlüsse ) incl. API für eigene Apps – je Funkmodul 4,80 Euro,
  • 1 x App nach Kundenvorgaben zum Betrieb des TCv1.3 in IOS oder Android einmalig – je 498,00 Euro.

Anschlussfertige Verkabelung nach Absprache und separatem Angebot. Die Lieferzeit beträgt je nach Auftragsgestaltung und Umfang zwischen ein bis sechs Wochen.

Smart Home – Bremst Software den Durchbruch auf den Massenmarkt aus?

Smart Home – Bremst Software den Durchbruch auf den Massenmarkt aus?

15.05.19 - Knapp die Hälfte der Akteure beim Thema Smart Home sehen bis 2020 einen Durchbruch auf den Massenmarkt. Kritisch: Das Thema Software wird als Ressourcen-Killer wahrgenommen, für das Anwender nicht bezahlen wollen. lesen

Interaktiver Spiegel fürs Smart Home und IoT

Interaktiver Spiegel fürs Smart Home und IoT

05.06.19 - Auf den ersten Blick ein gängiger Spiegel. Doch dank Touch-Display, integriertem Prozessor, Wireless-Technologie und Speicher wandelt sich der interaktive Spiegel bei Bedarf in ein Informationsmedium. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46105415 / Sensorik)