Suchen

Starterkits Für jeden Einsatz das optimale Entwicklerkit vom Distributor

| Autor / Redakteur: Thomas Silzer * / Margit Kuther

Präzise Motorsteuerungen, mbed-ARM-Kits, kapazitive Controller, Internet der Dinge – mit einem Board, das optimal auf die jeweilige Anwendung zugeschnitten ist, können Entwickler Zeit und Kosten sparen.

Firmen zum Thema

CapSense MBR3: Touch-Sense-Kit von Cypress
CapSense MBR3: Touch-Sense-Kit von Cypress
(Bild: Future Electronics / Cypress)

Referenzdesigns und Evaluationsboards sollen Kunden helfen, neue Produkte schnell und kostengünstig zu entwerfen. Es gilt, mit Hilfe dieser Entwicklungsbeschleuniger dem Wettbewerbsdruck der Marktreife und zunehmender Komplexität der Design-Aufgaben zu begegnen. Zeit- und Kostendruck für den Kunden werden nicht weniger und auch die Projektkomplexität nimmt zu.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Entwickler können sich auf das Wesentliche konzentrieren

Es liegt auf der Hand, dass sich Unternehmen auf die wesentlichen Dinge im Entwicklungsprozess konzentrieren wollen und ihr Knowhow und die IP herausstellen. Zu Beginn eines Produktentwicklungszyklus nehmen sie deshalb gerne Hilfestellung durch Starterkits oder Evaluationsplattformen an.

Future Electronics bietet nicht nur Entwicklungskits, sondern über seine Entwicklungscommunity des FTM Boardclubs auch Starthilfe.

Entwickler werden in der Anfangsphase eines Projekts schnell fündig, wenn sie auf der Suche nach einem Starterkit für eine spezielle Aufgabenstellung sind. Dabei kann der Designer auf der Webseite nach Herstellern oder Anwendungen filtern und bekommt dann Vorschläge für Starterkits und Demoboards, die beispielsweise Motor Control, Bluetooth oder WLAN-Applikationen unterstützen. Eine Auswahl an Evaluierungshilfen, die gängige Fragestellungen beantworten, wird im Folgenden vorgestellt.

Präzise Motorsteuerung LPC1500 von NXP

NXP hat auf der Embedded World 2014 eine neue Mikrocontroller-Serie mitsamt Solution-Kits für die einfache und hochpräzise Steuerung von Motoren vorgestellt. Die neue LPC1500-Serie eignet sich für Industrieanwendungen, bei denen die hochpräzise Erfassung von Daten und Echtzeitsteuerung eine besondere Rolle spielen, etwa bei Power-Management-Applikationen. Zu den umfangreichen Anwendungsgebieten zählen ebenso Weiße Ware, Industriepumpen, Generatoren, Heizungen, Lüftungen oder Klimaanlagen.

Für die schnelle Konzeptionierung mit LPC1500-MCUs sorgen zwei neu verfügbare Motorsteuerungskits, die mit Basisboard, Motor und kostenloser Firmware ausgestattet sind. Die Steuerungslösung für PMSM-Motoren kommt für (vektorgeregelte) sensorgesteuerte und sensorlose Permanentmagnet-Synchronmotoren zum Einsatz.

Darüber hinaus ist eine BLDC-Lösung zur Entwicklung von sensorgesteuerten, bürstenlosen Gleichstrommotoren verfügbar. Die LPC1500-Serie wird durch NXPs LPC-Software-Ökosystem sowie eine große Auswahl an Tools, Treibern und Middleware unterstützt. Systementwicklern stehen darüber hinaus die LPCXpresso-Entwicklungsplattform mit umfangreicher C/C++-Toolchain und IDE-Kit sowie diverse andere beliebte Tools von Keil und IAR zur Verfügung.

Die neuen LPC1500 basieren auf dem Cortex-M3-Prozessor von ARM. Zwei A/D-Wandler (12 Bit, 12-Kanal, 2 MSPS) und ein On-Chip-QEI (Quadrature Encoder Interface) dienen zur Steuerung von sensorlosen und sensorgesteuerten Motorkombinationen. Die vier eingesetzten On-Chip-Komparatoren ermöglichen das Überwachen von Überströmen und Überspannungen; vier flexible SCTimer/PWM-Module bieten bis zu 28 PWM-Kanäle innerhalb eines eng miteinander verbundenen Analog-/Timing-Subsystems bei gleichzeitig minimaler CPU-Belastung.

Für die preiswerte Entwicklung von ARM-Cortex-basierten Umgebungen und deren Erweiterbarkeit sorgt ST Microelectronics mit seinen STM32-Nucleo-Boards, die eine schnelle Umsetzung von neuen Ideen und Prototypen im industriellen Umfeld fördern. Future Electronics stellt Anwendern der STM32-ARM-basierenden Mikrocontroller kostenlosen Zugang zu den neuesten Nucleo-Entwicklungsboards zur Verfügung.

(ID:42724289)