So verschlüsseln Sie richtig!

Fünf praktische Verschlüsselungstools

Seite: 2/3

Firma zum Thema

VeraCrypt mit Fuse auch auf Mac-Rechnern nutzen

Zur Verschlüsselung von Daten steht auf Windows-Rechnern auch VeraCrypt, der Nachfolger von TrueCrypt zur Verfügung. Das Tool steht auch für macOS X zur Verfügung. Es bietet die Möglichkeit innerhalb eines Datenträgers verschlüsselte Bereiche als Container zu erstellen, und diese als Laufwerke einzubinden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Um VeraCrypt auf Mac-Rechnern zu nutzen, müssen Anwender zunächst die Opensource-Lösung Fuse installieren. Erst anschließend kann die aktuelle Version von VeraCrypt auf dem Mac installiert werden. Das ist auf Windows-Rechnern natürlich nicht notwendig. Nach der Installation steht das Verwaltungsprogramm von VeraCrypt zur Verfügung, und bietet weitreichende Verschlüsselungsfunktionen, die weit über das hinausgehen, was zum Beispiel FileVault in macOS X bieten kann.

Mit der GPGSuite erhalten Anwender eine Sammlung verschiedener Tools zur Datenverschlüsselung auf Mac-Rechnern. Das Tool basiert auf OpenPGP. In der Sammlung sind noch Tools enthalten, um E-Mails zu verschlüsseln, ähnlich zur Volksverschlüsselung. Bei der Installation wird die Apple Mail-App mit Funktionen zur Verschlüsselung erweitert.

RetroShare - Sicherer, anonymer und kostenloser Datenaustausch

Bei RetroShare handelt es sich um eine Opensource-Lösung, mit der Teammitglieder untereinander sicher kommunizieren und gleichzeitig Daten austauschen können. Der Zugriff erfolgt über SSL-Verschlüsselung und PGP. Die Entwickler stellen Clients für Windows, Linux und MacOS zur Verfügung.

RetroShare bietet sicheren und Client-gestützten Datenaustausch, Chatkanäle und -Lobbys, Foren, VoIP-Kommunikation und das alles PGP-gesichert über das Internet. Server oder Cloudlösungen sind dazu nicht notwendig. Die Teammitglieder können mit der Anwendung Instant Messaging nutzen, Dokumente verschicken und Foren oder Chat-Lobbys für die Gruppenkommunikation erstellen.

Mit RetroShare können Teams also durchaus effizient arbeiten, kommunizieren und Daten austauschen, ohne dass Server und Cloudlösungen notwendig sind. Die Einrichtung lässt sich problemlos von Anwendern selbst durchführen, die IT-Abteilung ist dazu nicht notwendig.

(ID:44792792)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist