Suchen

Gehäuse Frontblende von Industrie-PCs mausert sich zur Visitenkarte

| Redakteur: Franz Graser

IPC-Chassis mit kundenspezifischer pfiffiger Note sind in der Regel teuer und oft nur in hohen Stückzahlen realisierbar. Ein taiwanischer Hersteller drückt jetzt der Gehäusetür einen eigenen Stempel auf.

Firmen zum Thema

Die Tür als Aushängeschild: Gegen einen geringen Aufpreis verleiht der taiwanische Hersteller AICSYS der Frontblende einen farbigen Akzent. Das Firmenlogo des jeweiligen Kunden wird per Laser in die Gitterstruktur im Mittelteil gefräst.
Die Tür als Aushängeschild: Gegen einen geringen Aufpreis verleiht der taiwanische Hersteller AICSYS der Frontblende einen farbigen Akzent. Das Firmenlogo des jeweiligen Kunden wird per Laser in die Gitterstruktur im Mittelteil gefräst.
(Bild: Franz Graser )

Gehäuse von Industrie-PCs erfüllen eine Menge Funktionen: Die wichtigste ist es, die Elektronik im Inneren gegen die rauhe Umgebung zu schützen. Gut belüftete Chassis sorgen dafür, dass das System nicht überhitzt und der Rechner korrekt arbeitet. Darüber hinaus kann das Gehäuse die Elektronik gegen elektromagnetische Störungen abschirmen oder gegen eventuelle Stöße und Vibrationen schützen.

Das Problem ist jedoch: Viele Gehäuse von Industrie-PCs sind optisch eher unauffällig. Gerade für Systemintegratoren, die ihren Kunden ein maßgeschneidertes Gesamtprodukt bieten wollen, wird es schwierig, sich rein äußerlich gegenüber dem Wettbewerb zu differenzieren. „Wenn man sich ein volles Rack mit Industrie-PCs anschaut, reiht sich Ihr Produkt unauffällig unter die anderen ein“, sagt Steven Liu, Vice President des taiwanischen Gehäusespezialisten AICSYS. Ein Chassis, das sich äußerlich von den anderen Gehäusen im Rack abhebt und vielleicht noch das Logo des Systemlieferanten zeigt, wäre da schon wünschenswert.

Kundenspezifische Tür ist auch in kleinen Stückzahlen machbar

Das Ende der grauen Mäuse: Durch den farbigen Akzent auf der Tür heben sich die mit AICSYS-Chassis ausgestatteten Rechner von den Konkurrenzprodukten ab.
Das Ende der grauen Mäuse: Durch den farbigen Akzent auf der Tür heben sich die mit AICSYS-Chassis ausgestatteten Rechner von den Konkurrenzprodukten ab.
(Bild: Franz Graser )
Steven Liu schildert das Problem: „Stellen Sie sich vor, ich wäre ein Systemintegrator mit einem guten Ruf. Trotzdem fragen mich meine potenziellen Kunden vielleicht: Warum soll ich bei dir einkaufen? Wäre es da nicht besser, wenn ich ein Chassis mit meinem eigenen Logo anbieten könnte?“ Die Lösung liegt für Liu in der Gehäusetür. Anstatt für das komplette Chassis ein teures kundenspezifisches Design zu entwerfen, erhält die Tür einen farbigen Akzent. In eine Gitterstruktur im mittleren Teil der Klappe kann die Firmensignatur per Laser geschnitten werden. Die Gehäusetür wird sozusagen zur Visitenkarte des Anbieters.

Der Vorteil besteht laut Liu darin, dass sich der Aufwand für diese kundenspezifische Anpassung in Grenzen hält. Und noch wichtiger: „Viele Firmen in Taiwan machen nur dann kundenspezifische Designs, wenn sie große Stückzahlen liefern können. Wir können die Gehäusetür dagegen in fast jeder Stückzahl anbieten und der Aufpreis ist nur gering.“

AICSYS hat diese Branding-Lösung auf der jüngsten Computex -Messe in Taipei vorgestellt und damit viel Anklang gefunden. Inzwischen gibt es auch einen deutschen Kunden, der seinen Geräten durch eine markenspezifische Tür eine eigene Note verleiht. Um wen es sich dabei handelt? Liu schweigt lächelnd, verrät dann aber immerhin soviel, dass es sich um eine Firma aus München handelt. //FG

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42364094)