Europäische Normung

Friedrich Smaxwil für drei Jahre Präsident des CEN

| Redakteur: Hendrik Härter

Zum 1. Januar führt Friedrich Smaxwil das Europäische Komitee für Normung, kurz CEN, als neuer Präsident. Bis 2020 soll eine europäische Normungsstrategie entwickelt werden.

Friedrich Smaxwil ist seit dem 1. Januar 2012 Präsident von CEN, dem Europäischen Komitee für Normung. Das Credo für die nächsten drei Jahre seiner Präsidentschaft lautet: "Auf der Vergangenheit aufbauen und sich auf die Zukunft konzentrieren".

Friedrich Smaxwil war in den letzten 20 Jahren als Industriemanager tätig. Die letzten acht Jahre bei der Transportation Systems Group der Siemens AG. Er gehörte dem Bereichsvorstand von Siemens Transportation Systems an und war als Senior Vice President für den Corporate Account DB AG und Industry Relations verantwortlich.

Weiterhin war er Vorstandsmitglied beim Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB), dessen Präsident er von 2004 bis 2009 war. Friedrich Smaxwil wird Nachfolger von Juan Carlos López Agüi (Spanien), der von 2007 bis 2011 das Amt des CEN-Präsidenten innehatte.

Europäische Normen müssen marktgetrieben und marktrelevant sein

Während seines Werdegangs ist Smaxwil vielfach mit dem Thema Normung in Berührung gekommen und ist sich daher ihrer Bedeutung bewusst. Der neue CEN-Präsident schreibt in der Januar-Ausgabe der CEN-Publikation CONNECT: "Die bei CEN entwickelten Europäischen Normen müssen marktgetrieben und marktrelevant sein.

Die Marktrelevanz und die Attraktivität der europäischen Normung soll für alle Marktbeteiligte weiter verstärkt werden und dies in enger Zusammenarbeit mit den europäischen Normungsorganisationen CENELEC und ETSI."

Gemeinsame Normungsstrategie bis 2020

Smaxwil schreibt weiter, die Vision von CEN sei es, einen bedeutenden Beitrag zur europäischen Innovationsfähigkeit, zur globalen Wettbewerbsfähigkeit und zum nachhaltigen Wachstum zu leisten, ohne die Vorteile der Bürger aus den Augen zu verlieren.

"Während meiner Präsidentschaft werde ich sicherstellen, dass die CEN-Strategie zum einen ordnungsgemäß weitergeführt und zum anderen an die sich verändernden Bedürfnisse der Wirtschaft und Gesellschaft angepasst wird. Es ist wesentlich, dass wir mit den besten Verfahren und Werkzeugen für eine gemeinsame und effiziente Plattform zum Nutzen aller Stakeholder ausgestattet sind."

Das europäische Normungssystem muss seine Beziehungen laut Smaxwil zwischen CEN, CENELEC und ETSI verbessern: "Ich glaube wir sollten es schaffen, gemeinsam eine europäische Normungsstrategie für die nächsten Jahre bis 2020 zu entwickeln. Ein Ziel dieser Strategie sollte es sein, der Entwicklung von System-Normen vor Produkt-Normen den Vorzug zu geben."

Internationale Normen in das europäische Normenwerk aufnehmen

Mit Blick auf die internationale Normung empfiehlt der neue CEN-Präsident, Doppelarbeiten so weit wie möglich zu vermeiden und möglichst Internationale Normen in das europäische Normenwerk zu übernehmen. "Wir müssen die europäische Teilnahme in der internationalen Normung bei ISO weiter ausbauen", sagte Smaxwil abschließend.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31115360 / Recht)