Thema: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg

erstellt am: 06.02.2019 12:15

Antworten: 9

Diskussion zum Artikel



Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg


Dank Leistungselektronik lieferten 2018 erneuerbare Energien 40% des elektrischen Stroms. In zehn Jahren, so Prof. Dr. Josef Lutz, können es 100% sein. Er ist an der TU Chemnitz verantwortlich für die Studiengänge Regenerative Energietechnik und Elektromobilität.

zum Artikel

Antworten

HeldVomFeld





dabei seit: 05.01.2018

Beiträge: 17

Kommentar zu: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
06.02.2019 12:16

Danke für den Beitrag! Hoffentlich wird das auch von den entsprechenden Entscheidern gelesen.

Antworten

Dammann





dabei seit: 21.01.2019

Beiträge: 1

RE: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
06.02.2019 12:36

Mit Leistungselektronik könnte man doch zum Atomstromfilter auch einen Kohlestromfilter bauen. Eine weitere Alternative aber aufwendiger wäre ein Wandlersystem, der aus Kohlestrom in Öko-Strom wandelt.
Lieben Gruß,
M.Dammann

Antworten

fedpraxis





dabei seit: 05.08.2013

Beiträge: 1

Kommentar zu: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
06.02.2019 12:47

Ich kann den Aussagen von Herrn Lutz nur bepflichten.

Wie lange wollen wir noch warten ?
Schon Ende der 60-iger Jahre war das Meiste klar, jetzt sind 50 Jahre
verflossen die schlecht genutzt wurden.

Technisch sind wir wirklich in der Lage den Umstieg innert kurzer Zeit zu
vollziehen. Viele haben leider die Dringlichkeit immer noch nicht erkannt.
Schlafen und bremsen tut zum einen die Politik und natürlich auch einige Wirtschaftskreise, die auf veralteten Technologien sitzen.

Natürlich können wir hier noch länger warten - nur:
die Natur wartet nicht auf uns und innovativere Länder (z.B. China) warten nicht auf Europa.

Also machen wir doch endlich vorwärts.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
06.02.2019 13:36

Was mich immer noch wundert, dass bei den vielen Einkaufszentren und -Geschäften für Lebensmittel mit ihren Kühlregalen diese immer noch nicht verpflichtet werden, eine Photovoltaik zu installieren. Wo ich herkomme (Österreich) sind diese Regale oft noch ohne Türen zu sehen und laufen permanent durch, welch ein Wahnsinn. Fast alle Geschäfte haben ein Flachdach und könnten sehr gut dafür genützt werden. Indem fast alle 3km ein Geschäft gebaut wird oder diese sogar in der Stadt noch näher zusammen sind, würde dass einen riesigen Anteil ausmachen, SG

Antworten

nicht registrierter User


RE: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
08.02.2019 11:26

= M.Dammann: ..ein Wandlersystem, der aus Kohlestrom in Öko-Strom wandelt.

Wie soll das funktionieren?
Strom per Kohle erzeugt in Ökostrom wandeln?
Gibt es eine Methode, die alle Schadstoffe aus Kohleverbrennung auf Null setzt?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
09.02.2019 10:04

Ihnen ist schon klar, dass das Ironie war ???!

Und ja: Das geht leider in Deutschland tatsächlich:
Man nutzt bösen Kohlestrom aus der zum Betrieb notwendigen Grundlast der Kohlekraftwerke zu Überschusszeiten um den Speicher eines (oder mehrerer) Pumpspeicherkraftwerkezu füllen.
Den lässt man dann bei Zeiten als suberen Ökostrom aus Wasserkraft wieder ab.
Alles völlig legal!
Ein Schelm, wer damit glaubt zu wissen, warum die Energiewirtschaft mehr dieser Kraftwerke bauen will!

Antworten

nicht registrierter User


RE: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
10.02.2019 19:31

Danke für Ihren Beitrag. In der Öffentlichkeit treten wir Elektrotechniker leider viel zu selten auf, und unsere Beiträge drehen sich (zu) oft um technische Details, denen der Laie nicht folgen kann. Die großen Linien aufzuzeigen tun wir uns schwer. In diese Lücke stoßen dann Erklärer mit einfachem Weltbild (es geht technisch nicht, es ist zu teuer, nachts scheint keine Sonne und bei Windstille gehen die Lichter aus, usw.). Ihre schlichten, meist von persönlichen Interessen geprägten Einsichten, wiederholen sie gebetsmühlenartig und beratungsresistent. Irgendwas wird schon hängen bleiben sagen sie sich und wenn wir nur ein paar Jahre länger das alte System am Laufen halten. Der Erfolg ist dann beispielsweise in den USA zu bestaunen, wo Kohle, Öl und Gas neue Urstände feiern.
Dabei haben sich die Erneuerbaren in den letzten 10 Jahren weitaus besser entwickelt, als sämtliche (!) Prognosen vorhersagten. Die Kosten, nicht nur für Photovoltaik, sind exponentiell gefallen und gerade sind die Speichertechniken auf dem Weg, das alte Vorurteil zu widerlegen, dass Strom nicht speicherbar ist (so wie die alte Mär aus den 90ern, dass maximal 4% des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Quellen stammen könne). In wenigen Jahren könnte auch in Deutschland Stom aus PV+ Speicher die billigste Form der Stromnutzung überhaupt sein- wenn man sie denn ließe (und fördern würde, statt sie auszubremsen). Dito für Windkraft. Aber vielleicht regelt es ja dieses Mal der Markt. Im richtigen Sinne.
Sonnige Grüße, Dipl.Ing. (FH) Joachim Amann, Bad Schönborn

Antworten

nicht registrierter User


RE: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
11.02.2019 11:28

Danke an all meine Vorredner, die all schon die Defizite bei der Energiewende beschrieben haben. Von Umlabeln von Kohle- bzw. Atomstrom in Grünstrom, Kühlschränken in Supermärkten die offen ohne Türen durch kühlen und den Verkaufsraum ohne Photovoltaik-Anlage oder sonstige Erzeuger (effiziente Wärmepumpen usw.) kühlen (!!!) - Wahnsinn!!!!

ernüchternd muß man feststellen, daß in den vergangenen 50 Jahren - wohl aufgrund des menschlichen Schweinehunds bzw. träger Faulheit die verstrichene Zeit nicht effizient in Sachen effiziente und regenerrative Energieerzeugung nutzlos verstrichen ist. Mit der Folge, daß wohl in den nächsten Jahren essentiell mit einem ersten Meerespiegelanstieg von ca. 65cm zu rechnen ist (!)
Es ist wohl aktuell davon auszugehen, dass der Meeresspiegel kurzfristig 5 Jahren um ca. 65 Zentimeter ansteigen wird, wie die Nasa im Wissenschaftsmagazin in einem Artikel mitteilt:
http://advances.sciencemag.org/content/5/1/eaau3433/tab-pdf
Sie hat herausgefunden mit neuen Satelitenbildern dass der Arktische Thwaites-Gletscher wohl total abschmilzt. NASA-Forscher sind alarmiert, denn das Loch wächst schnell und könnte eine Entwicklung mit katastrophalen Folgen ankündigen.
Meeresspiegelanstieg nimmt zu
Würde der gesamte Gletscher wegschmelzen wovon aktuell auszugehen ist, könnten die Weltmeere um etwa 65 Zentimeter ansteigen, befürchten die Experten von der Nasa. Zu verstehen, wie das Meer diesen Gletscher schmilzt, ist unerlässlich um zu berechnen, welchen Einfluss das auf den Meeresanstieg in den kommenden Jahrzehnten hat, sagt Rignot. (red, APA, 1.2.2019)
Video
https://web.de/magazine/wissen/natur-umwelt/antarktis-forscher-entdecken-riesiges-loch-thwaites-gletscher-nasa-33543272
Meeresspiegel steigt schneller an als gedacht:
Interview:
https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-376559.html

Was bedeutet denn nun ein lächerlich anmutender Meerespiegel-Anstieg von 65cm wirklich? - Das kann man auf diesem Bild der NASA sehen: Betroffene Küsten bei einem Meeresspiegelanstieg von 1 m - ohne Berücksichtigung von Küstenschutzanlagen:
http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/upload/SL_7m_NASA.jpg

... und das ist (noch) nicht alles es gibt Vorausberechnungen verschiedenster Szenarien mit definierten Kipp-Elementen, wie bereits tauenden Perma-Frost-Böden, Gletschern, usw. wenn diese Kipp-Elemente kippen, also tauen ist dies ein unumkehrbarer Vorgang.

Fazit: Es ist höchste Eisenbahn zu handeln & alles erdenklich mögliche zu tun und Co2 Emissionen zu stoppen, wenn es nicht schon zu spät ist und das ist es vermutlich schon, weil wir dürften ab heute kein einziges kg Co² mehr in die Atmosphäre entlassen & die bereits emmitierten Emissionen werden noch mit einer Trägheit im System nachwirken & zu einer Erwärmung beitragen. (!) Das würde bedeuten Auto und Heizung aus & stehen lassen. was ja keiner tut.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Mit Leistungselektronik zum schnelleren Kohlestromausstieg
02.04.2019 11:29

Aus der kleinen Praxis.
Gestern hab ich eine kleine Solaranlage mit 250W Peak aufgebaut.
Der Ertrag wird im Bereich 200 bis 250 kWh / Jahr liegen. Die Investitionskosten liegen bei 0,8 €/W. Das spart ca. 70,-€ / Jahr über die Kompensation von Grundlast. Die Investition ist in drei Jahren wieder drin.

Das Modul wurde in China gefertigt.
Der Wechselrichter kommt aus China.
Die Sonne kommt noch nicht aus China.

Sie sehen, ich bin von der deutschen Industriepolitik begeistert.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken