Thema: Technologiefirmen mehr den je das Ziel chinesischer Investoren

erstellt am: 23.05.2018 10:46

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel



Technologiefirmen mehr den je das Ziel chinesischer Investoren


Kurz vor der China-Reise von Kanzlerin Angela Merkel hat Peking angekündigt, Einfuhrzölle auf Autos zu senken. Trotzdem sehen Beobachter weiterhin große Hürden, bis für deutsche Firmen in der Volksrepublik faire Wettbewerbsbedingungen herrschen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Technologiefirmen mehr den je das Ziel chinesischer Investoren
23.05.2018 10:46

Der deutschen Politik gefällt das.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Technologiefirmen mehr den je das Ziel chinesischer Investoren
24.05.2018 10:59

Bei diesem Thema ist doch unsre Politik wie auch unsere Industrie seit Jahren blauäugig.
Das Erwachen kommt leider zu spät!

Ich schreibe seit Jahren, dass die Hintergründe der chinesischen Politik und deren Agieren, nicht zum Ziel hat, partnerschaftlich auf Augenhöhe miteinander zu handeln und zu kooperieren.
Es gilt schon seit Jahren, der chinesischen Industrie dazu zu verhelfen, eine deutliche technologische Vormachtstellung zu erlangen. Das gilt nicht erst, seitdem die chinesische Regierung offiziell ihr 2025 Ziel ausgerufen hat. Die Schritte sind klein und jeder einzelne für sich betrachtet gerade noch zu verschmerzen.
Leider ist unsere Politik aber auch unsere Industrie nicht in der Lage zu erkennen oder zuzugeben, dass die kleinen Schritte zusammen sehr wohl „Systemrelevant“ sind. Es locken einfach zu viele kurzfristige und persönliche Vorteile. Diese kurzfristigen und persönlichen Vorteile spielen in der chinesischen Wirtschaftspolitik eine untergeordnete Rolle. Hier hat sich alles dem „großen Ziel“ unter zu ordnen. Aus dem Grund kann China agieren wie es agiert.

Erste ganz großen Augen wurden bei der Übernahme von Kuka gemacht, welche Lehren wurden daraus gezogen? - Es ist versandet, man hat sich arrangiert. Was ist mit dem chinesischen Einstieg bei Daimler? Große Augen und dann? Die vielen kleinen Übernahmen in der längeren Vergangenheit?
Ich rufe einen großen Schreibmaschinenhersteller in Erinnerung. Die sich aus der Übernahme, rechtlich gesehenen, ergebenen Verpflichtungen (z. B. Betriebsrenten, …) werden von chinesischer Seite ignoriert, es springt eine deutsche Versicherung ein. Es würden sich noch viele weitere Beispiele aufzählen lassen, die unterm Radar der Öffentlichkeit abgehandelt werden.
In zwanzig Jahren werden wir in Europa die Werkbank für China sein! - Und unsere Politik? - Wird uns einreden, dass das gut ist, weil ja so viele Arbeitsplätze dadurch geschaffen werden!

Ich bin nur ein kleiner Ingenieur, warum habe ich das Problem schon vor vielen Jahren erkannt. Und jetzt, muss erst eine Bertelsmann-Stiftung auf das Problem aufmerksam machen? Haben unsere hoch angesehenen Wirtschaftswissenschaftler/-berater der Regierung die letzten Jahre geschlafen?
In der Industrie regiert die Gier, da wundert es mich nicht, dass man dort nicht konsequent gegengesteuert hat. Wie oben schon geschrieben, gibt es da zu viele persönliche Vorteile die im Vordergrund stehen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken