Thema: 25 Jahre Intel Pentium

erstellt am: 11.07.2018 19:22

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel



25 Jahre Intel Pentium


Am 22. März 1993 erschien mit dem Intel Pentium P5 erstmals ein Exemplar der heute wohl bekanntesten Prozessorenfamilie auf dem Markt. Doch die CPU hatte einen extrem holprigen Start – was nicht zuletzt an einem kostspieligen Hardware-Bug lag.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: 25 Jahre Intel Pentium
11.07.2018 19:22

Die Herablassende Art von Intel gegenüber der Kundschaft hat sich bis heute fortgesetzt bzw. eher intensiviert. Das merkt man aber vorallem, wenn man Betriebssysteme oder Mainboards entwickelt:

Allein die nötigen Specs zu bekommen, um zB. Bootloader/Firmware selbst zu schreiben zu können (in der Embedded-Welt gehört das zum Alltag), ist schon ein Kunststück für sich, bei dem selbst Giganten wie Google schnell an Grenzen stoßen. Geht es nach Intel (aber auch diversen Board-Herstellern), haben wir deren unsägliches BIOS/UEFI-Gebastel zu erleiden - damit sind aber Mission-Critical-Systeme nicht ernsthaft zu machen.

Schlimmer noch: aktuelle Intel-Maschinen (bereits seit gut 10 Jahren) eigene Hardware-Backdoors eingebaut. Intel ME läuft über einen separten Prozesser mit eigenem OS, der volle Kontrolle über die CPU selbst, aber auch die Peripherie wie zB. Netzwerk hat. All das ist proprietär, die Specs sind streng geheim, und man hat besonders darauf geachtet, daß man die möglichst SW nicht lahmlegen oder austauschen kann. Das wird uns auch noch als tolles Enterprise-Feature (Fernadministration, etc) verkauft.

Für NSA, US-Militär, etc, gibts es eigene Varianten, bei denen Dinge wie Fernzugriffe abgeschaltet sind - für den normalsterblichen Kunden ist das aber nicht erhältlich. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Das allein sind schon genug Gründe, um Intel als grundsätzlich unsicher und nicht vertrauenswürdig einzustufen, und schlicht nicht mehr zu kaufen. Die bekannten schweren Sicherheitslücken wie Meltdown, Spectre, etc, sind da eher das i-Tüpflechen.


--mtx

Antworten

nicht registrierter User


RE: 25 Jahre Intel Pentium
12.07.2018 06:19

Sie sollen ja auch keine Betriebssysteme entwickeln. Stellen Sie sich vor, Ihre Kunden entwickeln eigene Anwendungen für Dinge, die sie bei Ihnen erworben haben. Dann hätten Sie nichts mehr zu tun.

Antworten

nicht registrierter User


RE: 25 Jahre Intel Pentium
15.08.2018 18:51

Nicht? Wer soll dann Betriebssysteme entwickeln? INTEL?

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken