Thema: Porsche Semper Vivus – Der erste Hybrid im Jahr 1900

erstellt am: 11.08.2017 11:04

Antworten: 4

Diskussion zum Artikel



Porsche Semper Vivus – Der erste Hybrid im Jahr 1900


Wussten Sie, dass Ferdinand Porsche bereits im Jahr 1900 den ersten fahrtauglichen Hybrid auf die Räder stellte? Lesen Sie hier die beeindruckende Technik-Story über ein Fahrzeug, das seiner Zeit um ein Jahrhundert voraus war.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Porsche Semper Vivus – Der erste Hybrid im Jahr 1900
11.08.2017 11:04

... auf Verbrennungsmotoren umzuschalten, wenn die Batterie entladen ist, ist sicher eine gute Idee. Ich frage mich nur, warum es keine dieselelektrischen Antriebe im Auto gibt? Bei Heizungsanlagen, der Kraft-Wärmekopplung und bei Lokomotiven ist dieses Prinzip schon lange in Betrieb. Ein Diesel könnte mit konstanter Drehzahl im optimalen Drehzahlbereich Strom erzeugen, der in einer Batterie gespeichert wird. Kurzfristig stünde in Innenstädten die Ladung für reinen elektrischen Antrieb zur Verfügung. Sobald mehr Leistung notwendig ist oder der Akku alle, könnte man mit dem Verbrennungsmotor wieder Ladung nachschieben. Auf Autobahnen oder Landstraßen oder wann immer notwendig springt der Verbrennungsmotor ein, läuft aber immer bei seinen optimalen Werten. Also warum können die nicht dieselelektrisch?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Porsche Semper Vivus – Der erste Hybrid im Jahr 1900
11.08.2017 13:58

KÖNNEN ist nicht das Thema - wollen schon eher.
Jeder serielle Hybrid (rein elektrisch betriebenes Auto mit Generator), egal ob Benziner oder Diesel ist für die deutsche Automobilindustrie eine tödliche Gefahr, da er DIE Übergangstechnologie darstellt. Sie beschreiben das ja im Beitrag zuvor ja schon recht gut.
Das gibt aber zwei dicke Probleme:
1) Warum teuere, margenschwache Elektroautos verkaufen, solange man sich an den SUV-Monstern dumm und dusselig verdient?
Mitnehmen, was (noch) geht und solange es (noch) geht lautet die Devise.
Gewinne privatisieren, die Arbeitsplätze rettet dann hoffentlich der Staat (oder auch nicht, siehe Opel-Geschichte)bzw. der dumme Steuerzahler.
2)Das Know-How für rein elektrische Fahrzeuge (und das ist ja ein serieller Hybrid, nur dass er sich ökologisch günstiger und sauberer als jedes Kraftwerk den benötigten Strom selbst erzeugt!)liegt wohl bei den Wettbewerbern im Ausland. Nicht ohne Grund hat GM das Volt/Ampera-Know-how nicht mit Opel mitverkauft.
Die anderen Versuche wurden entweder nur halbherzig verfolgt (siehe BMW-i3 mit Range Extender: BMW, schämt euch für diesen Motorenzukauf!!!) oder kamen wie bei Audi (immerhin mit einem tollen Wankelmotor) nie richtig über den Prototypenstatus hinaus.

Die e-Alibirolle erfüllen klasische Verbrenner mit zusätzlichem Ballastgewicht (pardon: Plug-in Hybriderweiterung).

Das verlorene know-how versucht man jetzt mühsam über die Formel E wieder aufzuholen.
Viel Glück!

Die Japaner sind da schon um einiges weiter; die verkaufen das Meiste aber jetzt erst einmal im eigenen Land. So wie halt Tesla auch... (oder die Chinesen).

Antworten

peter.rimbrecht@t-online.de





dabei seit: 20.04.2011

Beiträge: 87

RE: Porsche Semper Vivus – Der erste Hybrid im Jahr 1900
12.08.2017 20:40

Wir könnten seit mindestens 50 Jahren abgasfrei fahren, ein Radmotor ließe sich heute mit rund 40 kg bauen. Mit einer Brennstoffzelle ließe sich die Reichweite von über 3000 km erreichen. Dass dem nicht so ist, verdanken wir der Arroganz unserer Autoindustrie und der Politik, die sie nicht dazu gezwungen hat, abgasfreie Autos zu bauen.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Porsche Semper Vivus – Der erste Hybrid im Jahr 1900
13.08.2017 18:50

Sie brauchen bei denen ja nicht einzukaufen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 




Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Antwort abschicken