Thema: Angst vor der „Werkbank“: Altmaier will neue Großkonzerne

erstellt am: 06.02.2019 14:06

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel



Angst vor der „Werkbank“: Altmaier will neue Großkonzerne


Wirtschaftsminister Altmaier sieht sich als Anwalt der Industrie - und will mehr staatliche Eingriffe, um Übernahmen etwa aus China zu stoppen. Und er strebt neue Weltmarktführer in der Industrie der Zukunft an. Dazu müsse man auch an Strompreise und Steuerlast ran.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Angst vor der „Werkbank“: Altmaier will neue Großkonzerne
06.02.2019 14:06

Wer die Entwicklung verschlafe, werde die verlängerte Werkbank der Anderen sein“ sagt ausgerechnet der Verschlepper der Energiewende!

Antworten

asoel





dabei seit: 29.06.2017

Beiträge: 1

RE: Angst vor der „Werkbank“: Altmaier will neue Großkonzerne
06.02.2019 21:41

Hallo,
da China europäischen Firmen den Zugang zum chinesischen Markt nur gewährt, wenn dort die Produktion stattfindet und somit die Technologie dort offengelegt wird, wird man das wohl auch von HUAWEI und anderen Technologieführern hier erwarten dürfen. Ich fände das fair.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Angst vor der „Werkbank“: Altmaier will neue Großkonzerne
07.02.2019 10:20

Ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus! Herrn Altmaiers Partei hätte ich niemals etwas zugetraut, was einen guten Weg in die Zukunft eröffnet, aber nun... Chapeau!

Möge er mit der Umsetzung seiner Pläne erfolgreich sein! Ich wünsche ihm dafür alles Gute!

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken