Thema: Über 1000 zusätzliche Stellen in Siemens-Energiesparte gefährdet

erstellt am: 16.03.2015 15:05

Antworten: 4

Diskussion zum Artikel


Handelsblatt
Über 1000 zusätzliche Stellen in Siemens-Energiesparte gefährdet


Die Flaute auf Europas Markt für Gaskraftwerke könnte bei Siemens laut einem Pressebericht weitere Stellen kosten. Wie das „Handelsblatt“ am Montag unter Berufung auf Industriekreise schreibt, steht in der Energiesparte zusätzlich zu den bereits bekannten 1200 Jobs eine weitere vierstellige Zahl an Stellen auf der Kippe.

zum Artikel

Antworten

eksom





dabei seit: 14.03.2013

Beiträge: 28

Kommentar zu: Über 1000 zusätzliche Stellen in Siemens-Energiesparte gefährdet
16.03.2015 15:05

Kraftwerke die fossile Brennstoffe verwenden haben keine Zukunft!
Haben das die hochbezahlten Siemensmanager -wie bei einigen Energieoligopolisten (RWE,e.on...)- auch verschlafen?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Über 1000 zusätzliche Stellen in Siemens-Energiesparte gefährdet
16.03.2015 15:28

Leider ist das nicht ganz so einfach. Fossile Kraftwerke werden uns noch viele Jahrzehnte, vielleicht noch länger, erhalten bleiben. Außerdem braucht jedes installierte kW regenerative Energie ein weiteres konventionelles als Backup. Das ist dem Prinzip geschuldet und läßt sich auch durch vertausendfachung der regenerativen Energien nicht verhindern. In ein paar Jahrzehnten wird uns hier jedoch die Kernfusion helfen.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Über 1000 zusätzliche Stellen in Siemens-Energiesparte gefährdet
17.03.2015 07:53

Schade, und dabei dachte ich, Deutschland könnte mit Gaskraftwerken die Energiewende schaffen... Ist Power to Gas keine Lösung? Im Süden Deutschlands stehen neueste Gaskraftwerke, die jetzt still gelegt werden sollen, weil nicht rentabel. Im Norden gibt es zu viel Windenergie, die nicht in den Süden kommt, weil Stomtrassen fehlen. Speichern lässt sich der Strom auch nicht sonderlich....
Also, warum nicht mittels Power to Gas die Nordenergie in das bestehende, gut ausgebaute, Gasnetz mit seinen Speichermöglichkeiten einspeißen, das Gas in den Süden pumpen und dort die bereits investierten Milliarden nutzen und wieder Strom erzeugen?
Über den Wirkungsgrad weiß ich jetzt nicht bescheid, aber wir Fahren doch auch jeden Tag eine Tonne Blech um 90kg Mensch zu transportieren... mit 150PS....

Antworten

nicht registrierter User


RE: Über 1000 zusätzliche Stellen in Siemens-Energiesparte gefährdet
17.03.2015 09:39

da geb ich Ihnen vollkommen recht, bezüglich Power to Gas, warum haben unsere Entscheider keinen gesunden Menschenverstand mehr? - halt krank. Apropos, mein Wagen ist 1,6 to schwer hat 204PS und transportiert 85kg jeden Tag, eigentlich krank, nee nicht eigentlich, definitiv krank - aber sau bequem stellt sich die Frage wo oder wer fängt an?

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken