Thema: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen

erstellt am: 02.03.2011 09:07

Antworten: 10

Diskussion zum Artikel


Global LightZ
LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen


Global LightZ hat eine vergleichende Studie zur ökologischen Verträglichkeit von Glühlampen, LEDs und e<sup id="ForP_D9368CD3-916A-439D-36541D768F8BBB13">3</sup>-Lampen erstellt. Besondere Berücksichtigung finden dabei die CO<sub id="ForP_D9368CE3-0283-965A-12FB439413006666">2</sub>- und die Quecksilber-Emissionen, die von den verschiedenen Lichtquellen verursacht werden. Wir stellen Ihnen die Studie vor.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
02.03.2011 09:07

Da hat wohl jemand Angst, dass LEDs ihm den Markt klauen... Wenn man eine 7,5W-LED mit 300 lm, also 40 lm/W und 480 Anschaffungskosten zugrunde legt, mag die Rechnung stimmen.

Aber (zumidnest die einzlne LED), die momentan aktuell ist, wäre z.B. die Cree XM-L mit 100 lm bei 100 lm/W und 7,90 ENDKUNDENPREIS!

Antworten

nicht registrierter User


RE: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
06.06.2011 15:04

Faszinierend unseriös der Vergleich, besonders beim Quecksilber. Da würde ich wirklich gerne ein paar Quellenangaben dazu hören, um dem nachgehen zu können.

Antworten

nicht registrierter User


RE: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
19.12.2012 19:22

Ihr seid doch nicht ganz Dicht! Ich hoffe der Seite schenkt niemand Vertrauen !!

Antworten

nicht registrierter User


RE: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
26.12.2013 18:01

Hier wurde die Quecksilberbelastung generell hochgerechnet. Beim deutschen Strommix wird sonst ein Wert von 0.015 mg/kWh Hg zugrundegelegt.
Das ergibt für die Glühlampe bei einem Verbrauch von 5000 kWh lediglich 75mg.

Beim deutschen Strommix, mit viel Strom aus Kohleverbrennung,
werden nach Berechnungen des Öko-Instituts bei der Stromherstellung pro
Kilowattstunde 0,0147 Milligramm Quecksilber emittiert.
Quelle: http://www.duh.de/fileadmin/user_upload/download/Projektinformation/Energiesparlampen/Toolkit/Infoblatt_Energiesparlampen_2008.pdf

Antworten

nicht registrierter User


RE: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
24.01.2014 10:50

In der oben aufgeführten Berechnung wird bei der Herstellung von Glühbirnen kein Strom verbraucht, sondern produziert.
Glühbirne: Für die Erzeugung von 1000 Lumen Braucht eine Glühbirne ca. 80 Watt
http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtquelle (Vergleich 100 W und 75 W Glühbirne)
macht bei einer Betriebsdauer von 50.000 ca. 50.000 h x 80 W = 4.000.000 Wh also 4.000 kWh
Energie die bei der Produktion und dem Transport freigesetzt wird:
5.000 kWh - 4.000 kWh = 1000 kWh
Eine Wunderbare Sache also mehr Glühbirnen kaufen, damit mehr Energie entsteht!!!

Antworten

nicht registrierter User


RE: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
21.11.2014 16:12

Ich habe mal zusammen gerechnet was bei der e3 Lampe an Quecksilbermengen abgegeben werden. Laut diesem Artikel sei aber viel weniger Quecksilber in diesen Lampen. Muss man diese Logik verstehen?

Antworten

nicht registrierter User


RE: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
21.11.2014 16:12

Ich habe mal zusammen gerechnet was bei der e3 Lampe an Quecksilbermengen abgegeben werden. Laut diesem Artikel sei aber viel weniger Quecksilber in diesen Lampen. Muss man diese Logik verstehen?

Antworten

nicht registrierter User


RE: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
17.12.2015 10:23

Nonsense.

Die Verwendung von quecksilberhaltigen Leuchtmitteln ist nicht !!! mehr zeitgemäß.

Wie meine Vorredner bereits angedeutet haben sind hier einige Rechenfehler.
So ist die Quecksilberemission pro kWh in DE nicht so hoch wie angenommen, und sinkt mit Erhöhung des Anteils an regenerativen Energiequellen weiter!

Des Weiteren scheint bei der Rechnung davon ausgegangen zu sein, dass alle (!) Lampen recycelt werden, also keine (!) zu Bruch geht, was das hochgiftige Quecksilber sofort in die Umwelt (Wohnung, Büro, etc) freisetzt, und keine einfach in den Hausmüll entsorgt wird, was leider viel zu häufig passiert. Dies ist eben bei LEDs kein Problem und ungiftig!

Also Finger weg von quecksilberhaltigen Leuchtmitteln wie Kaltkathodenlampen.

MfG

Antworten

nicht registrierter User


RE: LEDs verbrauchen laut einer Studie während der Produktion mehr Energie als Kaltkathodenlampen
07.12.2019 23:45

Woher diese angebliche Quecksilberabgabe herrührt ist wohl eines der großen Geheimnisse des Autors.
Bestandteile der modernen LEDs sind in erster Linie Galliumverbindungen (Galliumarsenid, Aluminiumgalliumarsenid, in sehr geringen ist Phosphor beigemischt. Von Quecksilber weit und breit keine Spur.
Auch im Substratmaterial und dem Kühlkörper ist weit und breit kein Quecksilber zu finden. Sorry - der Mann hat keine Ahnung.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken