Thema: Möglichkeiten und Grenzen des Raspberry Pi im Industrieeinsatz

erstellt am: 01.02.2019 09:50

Antworten: 5

Diskussion zum Artikel



Möglichkeiten und Grenzen des Raspberry Pi im Industrieeinsatz


Eignet sich Raspberry Pi für industrielle Projekte oder nicht. Mit dem Industrial Starterkit von Kontron und dessen zahlreichen Industrieschnittstellen können Entwickler die Industrietauglichkeit des Raspberry Pis für ihr Projekt testen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Möglichkeiten und Grenzen des Raspberry Pi im Industrieeinsatz
01.02.2019 09:50

Wo kann man das Board kaufen?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Möglichkeiten und Grenzen des Raspberry Pi im Industrieeinsatz
01.02.2019 13:19

Das Thema Opensource ist schlecht angerissen. Der Zwang, die eigene Applikation selbst wieder open source zu stellen ist die GNU- oder GPL-Lizenz. Die Lizenzen hätten im Artikel benannt sein müssen. Meines Erachtens, bzw. nach Info aus einer Open-Source-Weiterbildung, ist es möglich, den GPL-Kernel des Linux zu trennen von einer Applikation. Die Applikation benutzt den Kernel, aber ist etwas anderes und muss daher nicht die selbe Lizenz tragen. Das Thema ist extrem wichtig, da OpenSource und industrielle Anwendungen aus guten Gründen oft nicht zusammenpassen (Know how schutz, Kunden fummeln in der Software, wer trägt die Garantie usw.). Auf dieses Thema bitte nochmals von Kontrol aus ordentlich eingehen!
Hartmut Schorrig, Softwareentwickler

Antworten

nicht registrierter User


RE: Möglichkeiten und Grenzen des Raspberry Pi im Industrieeinsatz
06.02.2019 08:52

Apropos Software:
Neben Linux als Basisplattform muss man sich auch Gedanken machen, wie man seine eigentliche Software-Applikation erstellen will. Das kann mit den natürlichen Toolchains erfolgen, basierend auf C oder Python. Für Applikationsspezialisten in der Industrie bieten sich damit zwar alle Möglichkeiten, aber auch alle Risiken, das System durch die eigene Applikation instabil zu machen.
Mit IEC 61131-3 SoftSPS, die es auch für den Raspberry Pi gibt, kann man den Systemteil von der Applikation trennen. Damit wird das Gesamtsystem stabiler. Gleichzeitig wird die Plattform auch für solche Spezialisten attraktiver, die zwar fit in ihren industriellen Prozessen sind, aber mit C, Python & Co weniger am Hut haben.
CODESYS Control for Raspberry Pi SL ist so eine SoftSPS und erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Mit solch einer Software kann die Brücke zwischen einer Prototypenphase und dem Serieneinsatz sehr gut schließen, weil die erstellte IEC 61131-3 Applikation problemlos auf andere Geräteplattformen übertragen werden kann - egal, welches Betriebssystem zum Einsatz kommt. Diese Tatsache ist somit für die Entscheidung, wie man industriell mit dem Raspberry Pi umgeht, noch viel wichtiger, als die eigentliche Hardware.
Gruß, Roland Wagner
CODESYS Group

Antworten

nicht registrierter User


RE: Möglichkeiten und Grenzen des Raspberry Pi im Industrieeinsatz
06.02.2019 21:36

Hallo, freut mich wenn Ihnen der Artikel gefallen hat. Sie können das Board bei uns Kontron kaufen. Am besten kurze E-mail an info.ebbs@kontron.at.

lg
Andreas Schlaffer

Antworten

nicht registrierter User


RE: Möglichkeiten und Grenzen des Raspberry Pi im Industrieeinsatz
06.02.2019 21:39

Hallo Hartmut,

danke für deinen Hinweis zum Thema OpenSource. Das ist natürlich richtig und wichtig dies entsprechend seiner Anforderungen zu berücksichtigen. In unserem Artikel ging es in erster Linie um die Hardware. Und hier ist zu erwähnen wenn man hier seitens der Software hinsichtlich OpenSource Probleme hat kann man mit dieser Platform auch einfach auf andere nicht Open Source System ausweichen. Zum Beispiel läuft auch das kostenlose Windows IoT Core auf unserem Board.
lg und nochmals Danke für den Hinweis

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken