Thema: Richterspruch schafft Klarheit zur Anonymität im Netz

erstellt am: 01.07.2014 15:25

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel


BGH
Richterspruch schafft Klarheit zur Anonymität im Netz


Werden online falsche Behauptungen verbreitet, gibt es keinen Anspruch, den Verfasser namhaft zu machen. Das hat jetzt der BGH entschieden. Kritiker sprechen von einem Türöffner für Pöbler, Befürworter von einem Sieg der Meinungsfreiheit.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Richterspruch schafft Klarheit zur Anonymität im Netz
01.07.2014 15:25

Rufmord nenne ich so etwas oder Verleumdung oder oder oder
Anstatt mehr in Richtung Ehrlichkeit, Achtung, freundliche Kommunikation, Transparenz zu gehen ist dieses Urteil ein Schlag ins Gesicht für all die Menschen, die ehrlich nach einer Verbesserung des Lebens, des Miteinanders suchen.
Deutschland schafft sich ab - wieder ein Stück mehr

Antworten

nicht registrierter User


RE: Richterspruch schafft Klarheit zur Anonymität im Netz
01.07.2014 17:26

Ich kann dieses Urteil nicht nachvollziehen. Ich dachte, die Würde des Menschen ist unantastbar. Das gilt scheinbar nicht im Internet. Und was hat Verleumdung mit Meinungsfreiheit zu tun?

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken