Thema: FeRAM aus Dresden: „Wir wollen das ARM für Speicher werden!“

erstellt am: 12.07.2018 15:24

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel



FeRAM aus Dresden: „Wir wollen das ARM für Speicher werden!“


Neuartige FeFET-Speicher mit äußert geringer Leistungsaufnahme und hohem Schreib-/Lese-Tempo ermöglichen exzellente Skalierbarkeit von Embedded-Lösungen für Mikrocontroller und SoCs. Die Ferroelectric Memory Company (FMC) aus Dresden will damit eine neue Ära bei nichtflüchtigen Speichern einläuten. Die Chancen dafür stehen gut.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: FeRAM aus Dresden: „Wir wollen das ARM für Speicher werden!“
12.07.2018 15:24

Dann sei diesen Team alles Gute und maximaler Erfolg gewünscht!
Und wenn dieser dann eintritt wäre es fein, das Unternehmen bleibe in Deutschland und würde nicht von Fernost oder Fernwest aufgekauft, aber das nur nebenbei.

Antworten

nicht registrierter User


RE: FeRAM aus Dresden: „Wir wollen das ARM für Speicher werden!“
12.07.2018 23:40

Das klingt doch wirklich mal nach einen Effekt der

1. gut erklärt ist, wobei ich mir gewünscht hätte zu erfahren
wie gross denn nun der Schwellenspannungsunterschied ist
2. gedanklich nachvollziehbar ist
3. ohne Buzzwords und Voodoo auskommt - ich sag nur MEMRISTOR

das könnte echt was werden , und ich hoffe auch daß die Entwickler
ihre Firma nicht für Peanuts verkaufen wenn es mal läuft.

Haben täte ich so einen embedded non-volatile memory
auch gerne , Synopsys NVM sind doch recht gross.

4V Schreibspannung sind ja nix.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken