Thema: 50 Jahre Intel: Chip-Riese vor großen Herausforderungen

erstellt am: 17.07.2018 11:57

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel



50 Jahre Intel: Chip-Riese vor großen Herausforderungen


Intel blickt auf eine bewegte Zeit zurück. Zahlreiche Klippen und Untiefen umschiffte der Chip-Riese mit Bravour. Doch neue Konkurrenz ist im Anflug - und ein ungelöstes Design-Problem könnte sich zum Super-GAU auswachsen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: 50 Jahre Intel: Chip-Riese vor großen Herausforderungen
17.07.2018 11:57

Intel hat noch viel zu tun - aber das war schon immer so.

Meltdown und Spectre, ich denke das betrifft die ganze Industrie.
Und so richtig perfekt werden wir das wohl nie hinkriegen.

Meltdown und Spectre sind eigentlich keine Fehler oder Lücken sondern Eigenarten der jeweiligen Prozessor-Architektur.

Und solche Eigenarten können böswillig ausgenutzt werden wenn die kriminelle Energie vorhanden ist.

Auf einem anderen Blatt steht dass es staatlich bezahlte, mit entsprechendem (Zeit-)Budget ausgestatte Sicherheitsforscher waren die Meltdown und Spectre erst praktikabel gemacht haben. Und dies alles so zu Verfügung gestellt haben dass diese Eigenarten von böswillig gesinnten Akteuren nutzbar werden.

Die Konsequenzen tragen wir heute alle.
Böswillig nutzbare Eigenarten einer Architektur wird es immer geben, dem werden wir nicht entkommen.

Auch unsere DNA ist eine Architektur, die, wenn man so will, eine erschreckend hohe Vielzahl von Eigenarten (Lücken, Fehler) aufweist die böswillig genutzt werden können. Und auch genutzt werden. Wir werden also auch gesellschaftliche Lösungen für den Umgang mit solchen Architektur-Eigenarten bzw. Lücken und Fehlern finden müssen.

Rein technisch werden wir nie alles abdecken können.
Und bezahlen werden wir das auch nicht wollen.
Itanium hat sich nie durchgesetzt, den wollte keiner bezahlen.

Dass der CEO eines Unternehmens wegen einer einvernehmlichen Affäre gehen muss ... das verstehen wohl die Amerikaner am besten. Bei Netflix gibt es angeblich Regeln der einen direkten Augenkontakt von mehr als 5 Sekunden verbietet. Für die Inhalte, die Netflix bietet gelten da wohl andere Standards.

Ansonsten darf Intel durchaus einen Zahn zulegen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken