Thema: Verhafteter Ex-Audi-Manager will zu Dieselaffäre aussagen

erstellt am: 10.07.2017 11:49

Antworten: 5

Diskussion zum Artikel


Klärung der Verantwortung
Verhafteter Ex-Audi-Manager will zu Dieselaffäre aussagen


Der seit vergangener Woche wegen der Abgasaffäre inhaftierte Ex-Audi-Manager will mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten. Sein Anwalt Walter Lechner sagte der Süddeutschen Zeitung: „Mein Mandant sagt aus. Er kooperiert mit der Staatsanwaltschaft, um seinen Beitrag zur Aufklärung des Sachverhalts zu leisten.“

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Verhafteter Ex-Audi-Manager will zu Dieselaffäre aussagen
10.07.2017 11:49

wieder ein Bauernopfer und die wirklich Verantwortlichen schauen interessiert zu

Antworten

nicht registrierter User


RE: Verhafteter Ex-Audi-Manager will zu Dieselaffäre aussagen
10.07.2017 12:48

...die wirklich wichtigen Manager sind ja nicht mehr nach Detroit zu der Automesse geflogen, die wussten schon warum sie in DE geblieben sind... Wären jetzt alle verhaftet.

Antworten

peter.rimbrecht@t-online.de





dabei seit: 20.04.2011

Beiträge: 95

RE: Verhafteter Ex-Audi-Manager will zu Dieselaffäre aussagen
10.07.2017 12:48

Die Dieselaffäre war absolut unnötig. Mit einer technischen Lösung die Entstehung der Stickoxide und des Feinstaubs zu verhindern wäre möglich gewesen. Das Einspritzen von Wasser wird bei Schiffen praktiziert und verhindert zuverlässig die Stickoxide und Feinstaub. Jetzt sind die Kosten viel größer, nur das Elektroauto kann den Schaden noch begrenzen.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Verhafteter Ex-Audi-Manager will zu Dieselaffäre aussagen
10.07.2017 17:58

technische lösungen hat es natürlich vor einigen jahren auch schon gegeben und die zuständigen ingenieure in dem bereich sind ja auch nicht blöd.
die manager haben eben entschieden, daß das zu teuer ist und die harnstoffeinspritzung quasi auch nur alibi ist, damit man den kunden nicht mit andauerndem nachfüllen quälen muß. man kann sowas natürlich jetzt auch um 2000€ nachrüsten, aber das interessiert keinen sack, wenn man nicht muß. und beim alten auto hat man noch nie müsssen - zahlt sich vom wert her gar nicht aus.
ich fahr meinen alten pumpe-düse 110kw diesel noch so lange, bis mir ein e-auto ins auge springt, das auch bezahlbar werden wird. das scheint 2018 schon ganz interessant zu werden. dann hat sich das thema verbrenner erledigt. und für sehr seltene längere fahrten gibts freunde mit verbrenner kombis.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Verhafteter Ex-Audi-Manager will zu Dieselaffäre aussagen
10.07.2017 19:22

VW sollte man endlich aufspalten, jeder weiß der mit Motoren zu tun hatte, dass Diesel Dreckschleudern sind, wenn Sie stark belastet werden.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken