Thema: Fusionsreaktor Wendelstein 7-X virtuell besuchen

erstellt am: 02.03.2018 14:11

Antworten: 4

Diskussion zum Artikel



Fusionsreaktor Wendelstein 7-X virtuell besuchen


Für Interessierte bietet das Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik ein virtuellen Rundgang durch ein 360°-Panorama. So kann jedermann mitten hinein in die Plasmakammer der Fusionsforschungsanlage Wendelstein 7-X in Greifswald blicken.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Fusionsreaktor Wendelstein 7-X virtuell besuchen
02.03.2018 14:11

CO2 Neutrale Energieerzeugung
Es darf einfach nicht sein, dass im 21. Jahrhundert bei den vergleichsweise geringen Kosten des Wedelstein, z.B. im Vergleich zu einem Flugzeugträger, nur einer dieser Versuchsreaktoren genutzt wird, mit unendlich langen Umrüst- und Reinigungszyklen. Wenn wir es Ernst meinen würden mit der Abkehr vom CO2 Ausstoss, dann würde dieser einzig wirklich umweltschonenden Energiequelle endlich die Aufmerksamkeit geschenkt (und das Geld), die es benötigt. Statt dessen lamentieren wir über die vielfach höheren Kosten, die unsere beständige, unendlich kurzsichtige und dumme Verbrennung von Öl und Braunkohle mit sich bringen. Es ist so krank, dass einem die Worte fehlen. Unseren Kindern und Enkeln läuft die Zeit davon! Wir brauchen 4 Wedelsteins jetzt in Europa und weitere 20 auf dem Planeten, den wir fälschlich stets und ständig als UNSEREN Planeten bezeichnen. Der Planet schert sich aber nicht wirklich um uns. Wenn wir mehr Versuchsreaktoren hätten, wäre der Erkenntnisgewinn und damit der Weg zu brauchbarer Fusionsenergie kürzer. ESSO, BP und Co lachen sich ins Fäustchen - dabei werden auch die Enkel der Vorstände sich nicht in autonomen Biosphären verkriechen können, wenn die Otto-Normal-Luft über den Jordan gegangen ist.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Fusionsreaktor Wendelstein 7-X virtuell besuchen
05.03.2018 09:06

Das einzig doofe an der Kernfusionstechnik ist, dass das nicht mit einfachem Wasserstoff, sondern nur mit Deuterium und Tritium sinnvoll umsetzbar ist. Die Gewinnung dieser beiden Isotope ist zwar technisch gut beherrschbar, aber wiederum sehr Energieaufwändig.

Antworten

ibw-oberhaching





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 241

RE: Fusionsreaktor Wendelstein 7-X virtuell besuchen
05.03.2018 11:32

Setzt man den zitierten Energieaufwand für die Gewinnung von Deuterium und Tritium ins Verhältnis zu der von einem im Dauerbetrieb laufenden Fusionsreaktor produzierten Energie, so bleibt da nichts doofes mehr übrig.

Allenfalls vernachlässig bares Grundrauschen im Nachkomma-Bereich.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Fusionsreaktor Wendelstein 7-X virtuell besuchen
11.07.2018 23:45

Gut und schön - aber ferne Zukunftsmusik, was die Energieerzeugung betrifft. Über 400 Druckwasserreaktoren, ein schneller Brüter und ein Kugelhaufenreaktor liefern derzeit weltweit billigen Strom rund um die Uhr.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken