Thema: Apple kündigt Zulieferer in China wegen zu junger Arbeiter

erstellt am: 05.02.2013 16:12

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel


Arbeitsbedingungen
Apple kündigt Zulieferer in China wegen zu junger Arbeiter


Apple hat bei seinem Zulieferer Guangdong Real Faith Pingzhou Electronics in China 74 zu junge Arbeiter im Alter unter 16 Jahren entdeckt. Der Konzern habe die Zusammenarbeit mit dem Hersteller von Schaltkreisen beendet und die Behörden informiert, hieß es am Freitag in einem Apple-Bericht.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Apple kündigt Zulieferer in China wegen zu junger Arbeiter
05.02.2013 16:12

Na, das ist doch wirklich sehr beruhigend, dass sich Apple so um seine Zulieferer kümmert. Da geht es mir gleich viel besser, wenn ich weiss, dass zur Produktion des iPhones, welches laut TV Berichten keine 8 Dollar Lohnkosten in der Fertigung verursacht, die dort ausgebeuteten Mitarbeiter maximal 60h arbeiten müssen, und nur wenige illelag darüber arbeiten.

Wenn wir jetzt mal rechnen, dass die Chinesen schlagartig auch eine 40h-Woche hätten, müssten dort 60/40 = 50 mehr Leute arbeiten , also z.B. 3 Schichten a 8h statt der derzeit übl(ich)en 12! Damit wäre das iPhone in der Produktion ganze 4 Dollar teuer!

Das geht natürlich nicht, also müssen die Chinesen schön weiterschuften und Apple hat über Jahre hinaus die Möglichkeit, sich durch derart geschickt plazierte Presseberichte als Wohltäter und Gutfirma darzustellen, die in kleinen Schritten kontinuierliche Verbesserungen bei den Zuliefereren erzielt.

Eine richtige Firma mit Verantwortung täte für die umgerechnet 3 Euro mehr, schlagartig die 40h-Woche einführen und damit Massstäbe für andere chinesische Firmen setzen. Das wäre dann so eine Art Fair-Handy, wie beim Kaffee, wo wir auch gezielt mehr zu zahlen bereit sind und dies jede Woche beim Kauf des neuen Pfunds und nicht nur einmal im Jahr beim Smartphone.

Aber die ELektronikbranche hängt da wohl zurück. Vielleicht bin ich aber auch nur zu fortschrittlich.

Was weiss man eigentlich über die Zustände bei Konkurrent Samsung?

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken