Thema: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien

erstellt am: 14.03.2012 15:23

Antworten: 9

Diskussion zum Artikel


Raumfahrt
Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien


Der Lunar Reconaissance Orbiter, eine NASA-Sonde, die den Mond umkreist, hat klare Bilder der Landestelle von Apollo 11 geliefert. Damit dürfte der endgültige Beweis erbracht sein, dass die erste Mondlandung von 1969 tatsächlich stattgefunden hat.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien
15.03.2012 11:21

Ein Foto als Beweis? Jedes Kind weiss, dass man Fotos manipulieren kann.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien
11.04.2014 22:09

Die Reflektoren auf dem Mond sind er größte physikalische Blödsinn!

Immer wieder wird die Behauptung strapaziert und kolportiert, dass sich auf der Mondoberfläche Laserreflektoren mit einer Flächengröße von 0,46 *0,46 m² ≈ 0,21 m² befinden würden, die die Apollo-Astronauten auf dem Mond bei ihrer Expedition dort angeblich installiert hätten, so dass mit Lasern von der Erde aus diese Reflektoren angepeilt werden könnten, womit der indirekte Beweis für die angebliche Apollomissionen geführt werden kann. Dies ist physikalischer Blödsinn!

Denn: Auch ein Laser besitzt eine gewisse Streuung, die minimal bei ca. 0,1 µm/m liegt. Dies bedeutet auf 384.401 km Erde-Mond-Entfernung (mittlere Distanz Erde -Mond) eine Streuung von rund 38,44 m. Wenn ein Laser-Signal, also ein Laser-Strahl die Tripel-Reflektoren treffen würde, dann könnte nur noch ein geringer Teil der ursprünglichen Energie von rund 0,21 m²: 38,44 m² ≈ 5,5*10-3 = 0,0055 vom Mond zur Erde zurück gelangen. Um sich diese Dimension zu konkret und bildlich verdeutlichen sei folgendes dazu ausgeführt: Momentan liegt die Leistung von Hochenergielasern im kW-Bereich, wobei dann vom Mond aus nur noch eine Leistung von 5,5 Watt (zum Vergleich: eine Glühbirne hat beispielsweise 100 W Leistung) zurückgesendet werden könnte. Retour zur Erde würde der Strahl mit einer Mächtigkeit von 0,21 m² Fläche sich weiter extrem auffächern, so dass auf die Erdatmosphäre auftreffend, nur noch ein verschwindend geringes Signal mit einer ganz minimalen Leistung von 0,03 W registrierbar wäre, das von der Erdatmosphäre in jedem Falle völlig absorbiert werden würde. Im Klartext: auf der Erde würde kein Signal mehr vom ursprünglich ausgesendeten Lasersignal registrierbar oder nur noch ein natürliches Eigenrauschen des Lasers detektierbar! Übrigens: in der N 24 –TV-Sendung zu Apollo 11 am 14.11.2009 gegen 20.50 Uhr, wo dieses Laserverfahren zum Anpeilen der Tripel-Reflektoren auf dem Mond „demonstriert“ wurde, äußerte der Direktor der texanischen Sternwarte, Jerry Wiant süffisant, dass die Signale nicht vom Mond stammen, sondern vom Objektiv des Teleskops!

Antworten

nicht registrierter User


RE: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien
14.04.2014 10:54

Der in dem Kommentar genannte Herr Jerry Wiant klingt in diesem Nachrichtenstück der Voice of America aber irgendwie anders. Wiant scheint sich in diesem Stück sehr zu freuen, an dem Projekt beteiligt zu sein, das seit jahrzehnten die exakte Entfernung zwischen Erde und Mond misst.
http://www.voanews.com/content/a-13-2007-11-14-voa21-66525507/553634.html
Und hier eine Reportage der University of Texas über das Forscherteam, das die Laserreflektoren betreut:
http://www.utexas.edu/opa/blogs/research/2009/07/02/apollo-11-lasers-and-texas/

Freundliche GRüße,

Franz Graser, Redaktion ELEKTRONIKPRAXIS

Antworten

nicht registrierter User


RE: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien
11.09.2014 09:13

Also da wird immer behauptet wie gut Sateliten aus unserer Umlaufbahn Einzelheiten erkennen können und dann sieht man auf den Fotos dieses neumodernen LRO nur so ne popelige Schei... ??? Das ist für mich nur Grund genug zu der Annahme, es könnte doch so sein, dass Apollo ein Bluff war !? Ich dachte bis zu diesen Fotos schon wieder daran, es könnte wahr sein..seit den sehr seltsamen und minderwertigen Fotos von LRO bin ich nun schon wieder skeptisch. Das Mondauto ist grösser als Bartstoppeln, die angeblich auf Satelitenaufnahmen zu sehen sind ! Und das könnte alles sein da...wirklich irgendwie sehr seltsam !?

Antworten

JoergSeid





dabei seit: 03.05.2012

Beiträge: 59

RE: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien
15.09.2014 10:43

Wie leider so oft wird hier im Chat mal wieder sehr polemisch über ein Thema hergezogen. Der größte Teil der Leserschaft dürften wohl Ingenieure sein - und Ladies and Gentlemen, wir alle haben doch auch mal in einer Physikvorlesung gesessen und bestimmt ist nicht der gesamte Vorlesungsstoff nur spurlos an uns vorüber gegangen - deshalb hätte ich eigentlich teilweise deutlich qualifiziertere Kommentare erwartet.
Pulslaser können sehr wohl extrem hohe Leistungen erreichen. Offenbar sind Pulsleistungen von mehreren Gigawatt möglich: http://de.wikipedia.org/wiki/Pulslaser, letzter Satz im Abschnitt Erzeugung. Mein ehemaliger Arbeitgeber, die DLR, forscht an Lasern zur Detektion von Weltraumschrott - da werden sich ja wohl noch so ein paar olle Reflektoren auf dem Mond finden lassen: http://www.dlr.de/tp/desktopdefault.aspx/tabid-7113/11770_read-27655. Ferner sollte man ein vom Mond reflektiertes Signal von dem des Teleskops separieren können, da sich die Laufzeit nach dem Abfeuern bis zur Detektion doch beträchtlich unterscheiden dürfte. Und warum sind die Bilder von so schlechter Qualität? Alte (mit Radionuklidbatterie betriebene) Spionagesatelliten umkreisten die Erde in etwa 300 km Höhe, moderne Spionagesatelliten haben eine Orbitalbahn in etwa 500 bis 600 km Höhe und können deshalb auch mit Solarpanels betrieben werden und liefern mit ihren Hochleistungsoptiken diese bekannten knackscharfen Bilder. Der Mond ist von der Erde aus 384400 km entfernt (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Mond). Die Auflösung wird demnach 384400/500 = 768,8-fach (also etwa 1000-fach) grober sein - deshalb braucht man sich über die schlechte Qualität nicht so den Mund zerreißen. Wenn unsere neugierigen Freunde von der NSA aus dem Weltall beobachten können, wie sich jemand in Berlin auf dem Alexanderplatz eine Zigarette anzündet (Auflösung ca. 2 cm = 20*10-3 m), wird man bei Bildern vom Mond bis jetzt leider noch mit Auflösungen von ca. 20 m leben müssen. So einfach lässt sich also das Gerücht von der Mondlandungslüge nicht bestätigen und auch nicht widerlegen.
* zuletzt geändert von: JoergSeid am 15.09.2014 um 15:17 Uhr *

Antworten

rbuesching





dabei seit: 05.12.2013

Beiträge: 14

@ Joerg Seid - Fotos wurden nicht von der Erde gemacht, sondern aus Mondumlaufbahn
17.10.2014 06:17

@ Joerg Seid: die Fotos wurden nicht aus einer Entfernung von 384.000km gemacht sondern von einer Mondumlaufbahn!

Die Fotos wurden ohne störende Atmosphäre gemacht; allerdings hat man sicher nicht einen Spionagesatelliten dahingeschickt.

Ein klein wenig bin auch ich der Verschwörungsthese aufgesessen: Hat man die Astronauten hochgeschickt? - Mit Sicherheit, siehe das unglück bei Apollo 13. Haben sie auch wirklich den Mond betreten? - Na ja, vielleicht nur umkreist, und die Aufnahmen vom Mond sind in der Wüste bzw. im Studio entstanden. Vielleicht.

Mein Gefühl beim Betrachten der Landestelle allerdings: Wenn es nicht gefaked ist, war das furchtbar für die Astronauten: http://www.elektronikpraxis.vogel.de/technologie-und-trends/articles/356824/

Man sieht dünne schwarze Spuren von der Stelle, wo noch die Landeeinheit steht; zur Kamera, rund um das Landemodul (LM) herum; zum etwa 50m entfernten Krater - rechts auch dem Bild - zum LRRR und PSEP.

Insgesamt haben sich Armstrong und Aldin in einem Umkreis von etwa 100m Durchmesser bewegt - wie müssen sie sich gefühlt haben in einer lebensfeindlichen Welt?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien
21.04.2018 10:12

Worldwide teleskop gestern 20.04.18 aus langeweile mal ausprobiert ,sind diese aufnahmen echt ???? Andromeda galaxie blaue und rote streifen eine art tunnel durch die runde rote mit schwarzer mitte durchfliegen blaue riesiege objekte (portal ?basis? ) was auch immer ,einen tag später sind die portale noch da allerdings ofensichtlich zertört ,sieht nach kampf aus !!! Darum jetzt mal ne frage sind das fake bilder vom teleskop ? Sieht aus wie starwars und ich bin kein fan davon wie gesagt teleskop zum ersten mal benutzt

Antworten

nicht registrierter User


RE: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien
06.12.2018 15:05

Die Amis waren niemals auf dem Mond!
Man kann die Amis mit ihrer Behauptung, dass sie auf dem Mond gewesen waren, mit ihrer eigenen Propaganda widerlegen, die jeder Schüler der 8. Klasse versteht und nachvollziehen kann: 1. Sie geben selbst zu, dass die Rechenkapazität in Form der Speicherkapazität des Bordrechners zur Berechnung der Manöver nicht ausreichte, so dass die Manöver von der Bodenstation in Houston in den USA berechnet werden mussten. Dazu wurden angeblich die aktuellen Parameter des Raumschiffes „Columbia“ und der Mondladefähre „Eagle“ zur Bodenstation gefunkt und nach Berechnung des „neuen Kurses“ zurück zur Raumstation/Mondlandefähre gesendet. Dazu wäre maximal eine Latenzzeit von ∆t = 2*400.000 km: 300.000 km/s= 800.000 s :300.000 ≈ 2,7 s notwendig gewesen. Da das Raumschiff „Columbia“ in der Endphase zum Mond eine maximale Geschwindigkeit von 2,5 km/s besaß, hätte das Kommandoservice-Modul (CSM) in dieser Zeit bereits eine Wegstrecke von 6,75 km zurückgelegt ( s=∆t*v= 2,7 s* 2,5 km/s =6,75 km). In der Mondumlaufbahn hätte die Situation bei einer Geschwindigkeit von 1,6 km/s um den Mond zur Kurskorrektur wie folgt ausgesehen: s=∆t *v= 2,7 s* 1,6 km/s ≈ 4,3 km. Mit andern Worten: Wäre in der Mondumlaufbahn eine Kurskorrektur erforderlich gewesen, dann wäre nach Empfang des Korrekturfunksignals die Mondlandefähre bereits 4,3 km weiter geflogen gewesen. Und innerhalb von 8 Tagen gelangt man nicht zum Mond und zurück, sondern benötigt wie der Mond 28 Tage (siehe drittes Keplersche Gesetz: die Kuben der Radien verhalten sich wie die Quadrate der Umlaufzeiten [r1:r2]³=[T1:T2]²). Empirisch wurde dies durch die Chinesen im Dezember 2013 eindrucksvoll belegt: Die Raumsonde Chang`e-3 (Jardehase) benötige akkurat 14 Tage bis zum Mond! (T/2). Und bereits im September 2003 wurde dies mit der Sonde SMART 1 bewiesen – hier war die Sonde 49 Tage bis zum Mond unterwegs. Und 2009 strahlte der TV Sender ARTE ein Film zum Thema verschollene Filmschätze aus. Da wurde instruktiv demonstriert, wie der Ausstieg der Astronauten angeblich aus der Mondlandefähre gefilmt wurde: Oben über der Tür wurde mit dem Öffnen der Tür eine Kamera aktiviert und der Astronaut von Oben und nicht von Unten gefilmt. Auch wenn man tausend Mal die Unwahrheit/Lüge sagt/wiederholt, wird daraus noch lange nicht die Wahrheit generiert (modifiziert S.M. sinngemäß nach Goethe zu Eckermann am 16. Dezember 1828).
Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

Antworten

nicht registrierter User


RE: Foto der Apollo-11-Landestelle erledigt Mond-Verschwörungstheorien
07.12.2018 09:38

Ihr Zitat vom 16. Dezember 1828 diagonalisiert die übrigen Teile Ihrer Wortmeldung.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken