Thema: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen

erstellt am: 11.05.2017 12:02

Antworten: 8

Diskussion zum Artikel


Konzernumbau
Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen


Der Elektrokonzern Siemens treibt seine Neuausrichtung mit einem weiterem Arbeitsplatzabbau voran. Deutschlandweit sollen in den kommenden Jahren insgesamt rund 2700 Jobs gestrichen, ver- oder ausgelagert werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit.

zum Artikel

Antworten

peter.rimbrecht@t-online.de





dabei seit: 20.04.2011

Beiträge: 94

Kommentar zu: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen
11.05.2017 12:02

Wenn man einen Buchhalter als Chef hat, kommt nichts anderes heraus. Es gäbe genug zu tun für alle, die noch an Bord sind. Aber gute Einfälle, wie Radmotoren, Brennstoffzellen usw. kommen nicht von solchen Bankern.

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen
11.05.2017 12:08

Was und wohin will Siemens?
Hoffentlich weg von der Bank mit angeschlossener Elektroabteilung.
Seit mehr als 10 Jahren ein Drama und die Belegschaft ist mal wieder der Gelackmeierte. Jeder der Vorstände wollte woanders hin.
Wann verlagert Siemens seine Konzern-Zentrale ins steuerfreundliche Ausland?
Oder warten wir ab, bis die Chinesen oder die Amis den Laden übernehmen und vollens zerpflücken oder einfach in den Ruin treiben?

Antworten

Olaf Barheine





dabei seit: 05.12.2011

Beiträge: 759

RE: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen
11.05.2017 12:55

In anderen Unternehmen (mit besserem Management?) geschehen solche Anpassungen still und leise, durch natürliche Fluktuation, ohne viel Tamtam.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen
11.05.2017 15:00

Es ist in Konzernen immer das selbe Prinzip:
1. Führungskräfte von außerhalb mit 5-Jahres-Verträgen, die in Ihrer Zeit größtmögliche Gewinne erwirtschaften müssen ohne langfristige Perspektiven. Da lobe ich mir inhabergeführte mittelständische Firmen, die auch mal längerfristig Schmalhans Küchenmeister sein lassen, aber dafür danach den Erfolg (und den Gewinn) erreichen.
2. Kürzungen in der Ausbildung und danach den Personalmangel in den MINT-Berufen (gewerblich wie akademisch) beklagen!!
Th. Spranger

Antworten

nicht registrierter User


RE: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen
12.05.2017 14:16

Wollen Sie wirklich behaupten, es wären Führungskräfte, die auf den befristeten Stellen sitzen?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen
15.05.2017 15:54

zumindest werden sie so bezeichnet und als solche bezahlt

Th. Spranger

Antworten

nicht registrierter User


RE: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen
16.05.2017 16:25

Dummes Dahergerede, Herr Rimbrecht.

Herr Käser (der war wohl mit Buchhalter gemeint) ist seit Jahrzehnten bei Siemens und gehört zu den Fleißigen und Anständigen, auch wenn er wohl für vieles den Kopf hinhalten muss, was er persönlich wohl anders lösen würde, wenn er nur könnte.
Das Problem sind eher die vilen verknöcherten Altlasten im Vorstandsbereich, die sämtliche uralten Vorurteile gegen Siemens bestätigen und von ihrer geistigen Einstellung und Flexibilität her mindestens zehn Jahre zurück sind.
So wie der durchaus reformfreudige Papst seine ewig gestrigen Kardinäle nicht los wird muss auch Herr Käser wohl noch eine ganze Zeit lang mit dem Leben, was er gerade zur Verfügung hat.
Keine leichte Aufgabe, für die ich ihm viel Glück und ein glückliches Händchen wünsche.

Wenn doch nur alle Führungskräfte Zeitarbeiter wären, Herr Spranger!
Dann wäre das Problem schnell gelöst...

Antworten

kmoesel





dabei seit: 20.07.2016

Beiträge: 3

RE: Siemens will deutschlandweit weitere 2700 Stellen streichen
05.06.2017 10:45

... na ja, machen Sie sich es nicht ein bißchen zu einfach? Herr Kaeser (was geht eigentlich in einem vor, wenn man seinen Namen nach einem USA-Aufenthalt ändern muss?)ist ja angetreten Ruhe nach Löscher in den Konzern zu bringen, er hat es nicht geschafft, im Gegenteil! Und was die verknöcherten Altlasten im Vorstand anbelangt, so würde ich die gerne mal sehen, ist Käser nicht der älteste im Vorstand? Dumm schon, wenn man seinen besten Technologieexperten los wird. Nicht Siemens hat sich von Prof. Rußwurm getrennt, sondern Rußwurm hat schlicht uns einfach hingeschmissen und dreimal dürfen Sie raten weswegen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken