Thema: Bosch erfindet den E-Antrieb neu

erstellt am: 31.08.2017 10:33

Antworten: 7

Diskussion zum Artikel



Bosch erfindet den E-Antrieb neu


Mit einer neuen e-Achse hofft Bosch auf den großen Wurf. Der Clou: Neben dem Motor wurde auch die Leistungselektronik und das Getriebe zu einem Gesamtkonstrukt kombiniert. Vor allem die hohe Variabilität soll überzeugen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Bosch erfindet den E-Antrieb neu
31.08.2017 10:33

Sehr schön. Damit im Falle eines defektes der Kunde so richtig zur Kasse gebeten wird. Da wird nicht mehr repariert sondern direkt alles getauscht.

Antworten





dabei seit:

Beiträge: 0

RE: Bosch erfindet den E-Antrieb neu
31.08.2017 11:57

Gegenargument zum Vorkommentar: Man kann andererseits jedoch bei aufgetretenen Fehlern an der eAchse eine Analyse vor dem Ausbau/Wechsel erwarten, womit u.a. ein Wiederverwendungswert definiert werden sollte, der gegen den Preis der neuen e-Achse gegengerechnet wird. Grund für meine Annahme: Die steigende Recycle-Fähigkeit neuer high-tech LÖsungen mit in-situ-Sensoren, so dass die Ausfallursache deutlich besser beschrieben werden kann. Auch dadurch differenziert sich Bosch letztlich von den zu erwartenden Nachahmern... Never let go! RM

Antworten

nicht registrierter User


RE: Bosch erfindet den E-Antrieb neu
31.08.2017 13:10

Wann werden wir kompakte und effiziente Elektroautos für die City haben?
Im Stadtbereich - und genau hier geht es um eine bessere Nutzung von Straßen und Parkplätzen, um Schadstoffreduktion und Lärmminderung - benötigen wir keine SUV´s und keine luxuriösen Limousinen sondern Kleinwagen mit zwei bis max. vier Sitzplätzen.
Elektrisch angetriebene Panzer mit Höchstgeschwindigkeiten weit über Stadtniveau und Leistungsreserven die auf Autobahnen sinnvoll sein können, verhindern in den Städten keine Staus, reduzieren nicht den Parkplatz-Suchverkehr oder nutzen Stellplätze besser als ihre fossilen Pendants.
Sinnvolle Elektromobilität in den Städten sieht anders aus als das, was BOSCH mit der e-Achse fördert. Die e-Achse macht es allenfalls einfacher, bestehende (und überholte) Fahrzeugkonzepte einfacher auf Elektroantrieb umzubauen.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Bosch erfindet den E-Antrieb neu
31.08.2017 14:21

Die Antwort auf die interressanteste Frage die gleich am Anfang des Artikels thematisiert wird :
Aber ein neuer Antrieb, der Stromer erheblich weiterbringt? Der elektrische Achsantrieb (eAchse) von Bosch kann die Reichweite von Elektroautos erhöhen.
bleibt der Artikel - wie so oft bei Publikationen dieser Art - schuldig. Ein paar weniger Stecker und Kabel und ein wenig die Effizienz der Einzelkomponenten erhöht und schon gehts ... - um wieviel hatte sich die Reichweite nochmal verändert? - stimmt, steht ja auch nicht drin. Also was bleibt? Die Produktion kann effektiver gestaltet werden und eine größere Variantenvielfalt lässt sich einfacher/günstiger realisieren. Das ist im Hinblick auf die Produktion (Baukastenprinzip) und vermutlich auch den Preis sicher ein vielversprechender Schritt. Im Hinblick auf die Reichweite könnte die einfachere Kombination des E-Antriebs in einer Hybrid Variante zu deren Verbesserung beitragen. Zu hoffen wäre es. Wenn allerdings als einer der wichtigsten Punkte das besser beschleunigen und gleichzeitig länger hohe Geschwindigkeiten halten genannt wird kommen da Zweifel.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Bosch erfindet den E-Antrieb neu
31.08.2017 15:52

Zum Beitrag vom „31.08.2017 13:10“: Um Ihre Frage zu beantworten: Gibt es schon seit Jahren oder sind Ihnen Twizy, E-Smart, E-Up!, Zoe, Leaf, oder E-Golf noch nicht kompakt genug?
Also kleine E-Autos für die Stadt gibt es schon ne ganze Menge zur Auswahl. Verstehe nicht wo Ihr Problem ist. Muss dann wohl an der Effizienz liegen.
Ansonsten was den E-Antrieb angeht haben Sie vermutlich den Artikel nicht gelesen. Da steht explizit drin, dass der auf für kleine Pkw zum Einsatz kommen kann. Keiner beschränkt das auf SUVs. Skalierbarkeit sollte das kleinste Problem darstellen.

Antworten

nicht registrierter User


Und das konkrete Einsparungspotential
31.08.2017 16:20

Mich würde das interessieren, wie sich der Einsatz auf den Gesamtpreis eines Elektroautos wie z.b. dem e-Golf oder einem Hyundai Ioniq Electric niederschlägt.
Sind das 500 Euro (immerhin) oder 2000 Euro?
Prinzipiell sieht man, daß es für das E-Auto noch viel Entwicklungspotential gibt wodurch die Hoffnung auf niedrigere Preise auch mit Substanz gefüttert wird. Das ist sehr schön zu sehen.
Ich schätze mal, daß wir mit der entsprechenden Batterieweiterentwicklung dann in fünf Jahren e-Autos in der Unteren/Mittelklasse sehen werden, die keinen Aufpreis mehr gegenüber Verbrennern brauchen.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Bosch erfindet den E-Antrieb neu
08.09.2017 14:35

Dieses ist in der Tat nicht neu. Schaeffler hat dazu schon 2013 eine Veröffentlichung gemacht.
http://m.schaeffler.de/content.mobile.products/de/products/automotive/e_mobility/e_axle_hv/e_axle_hv_info.html
Letztendlich ist der Preis eines derzeitigen EAutos rein politisch motiviert, um derzeitige Volumenmodelle (Verbrenner) nicht zu reduzieren.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken