Thema: Viele Elektrogeräte werden kürzer genutzt

erstellt am: 16.02.2016 09:55

Antworten: 4

Diskussion zum Artikel


Studie
Viele Elektrogeräte werden kürzer genutzt


Sie gehen kaputt oder erscheinen plötzlich altmodisch - viele Waschmaschinen, Fernseher oder Mobiltelefone werden schon nach wenigen Jahren durch neue ersetzt. Für die Umwelt ist das alles andere als gut.

zum Artikel

Antworten

Olaf Barheine





dabei seit: 05.12.2011

Beiträge: 755

Kommentar zu: Viele Elektrogeräte werden kürzer genutzt
16.02.2016 09:55

Wir feiern dieses Jahr das 25-jährige Jubiläum unserer Waschmaschine. Das kann nicht im Interesse eines Herstellers sein. Ich mache mir da überhaupt keine Illusion, dass ein neues Gerät jemals wieder so lange durchhalten wird.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Viele Elektrogeräte werden kürzer genutzt
16.02.2016 12:19

Ramsch gab es zu allen Zeiten - nur ist der Ramsch vergangener Zeiten längst auf dem Müll gelandet und nur die langlebigen Dinge vergangener Zeiten haben bis heute überlebt. Auch deshalb kann der Eindruck entstehen, früher sei alles besser gewesen.

Das erste Fernsehgerät meiner Eltern hielt genau fünf Jahre (1970 bis 1975), dann hatten meine Eltern die halbjährlichen Reparaturen satt und kauften sich ein neues Gerät, diesmal einen Farbfernseher. Der war deutlich zuverlässiger und war etwa acht Jahre lange im Einsatz, dessen Nachfolgegerät ebenso. Das nächste Fernsehgerät war die Zuverlässigkeit selbst, es wurde 1992 angeschafft und gab erst 2014 den Geist auf - nach 22 Jahren! Seitdem tut ein Flachbildfernseher klaglos seinen Dienst - wie lange, wird sich zeigen.

Es scheint bei Elektrogeräten Wellen zu geben - zuerst gibt es die Geräte mit den Kinderkrankheiten, dann entwickeln die Techniker diese Geräte zu uverlässigen Produkten weiter, und dann kommen die Pfeffersäcke und schauen, wo in den Geräten man etwas einsparen kann.

Antworten

FED





dabei seit: 08.09.2013

Beiträge: 2

RE: Viele Elektrogeräte werden kürzer genutzt
16.02.2016 16:34

Trotz der überall geforderten Verringerung des Energieverbrauches sollte man die Nutzungsphase der Elektrogeräte nicht durch Ankündigung moderner Geräte verkürzen. Bei guter Pflege sind Altgeräte lange nutzbar (Elektroherd seit 1970).

Antworten

nicht registrierter User


RE: Viele Elektrogeräte werden kürzer genutzt
18.02.2016 09:54

Seit etwa 5 Jahren überlegen wir unseren Blaupunkt-Farbfernseher mit Röhre aus 1992 zu ersetzen, obwohl er noch gut funktioniert. Der Wunsch nach mehr Größe und besserem Bild lockt. Jedoch nachdem wir erfahren haben, dass in einiger Zeit DVBT zu DVBT-2 geändert wird und wir dann einem neuen Fernseher wieder eine Box aufsetzen müssten, verblasst der Wunsch zur Erneuerung. Löblich, dass Elektrogeräte in der Küche oder Waschmaschinen mehr als 25 Jahre funktionieren, ohne Reparaturen. Leider bieten solche Backöfen dann keine praktischen Sonderfunktionen, wie z.B. Mikrowelle, Zeitsteuerungen, Braten-(Gar-)Programme oder bei den Waschmaschinen eingebaute Waagen für die Waschmitteldosierung und ebenfalls Zeitsteuerungen, Schleuderprogramme, usw. - Die Untersuchungen im Ökoinstitut nach Nutzbarkeit, die Berechnungen nach COx-Erzeugung während des Gebrauchs und der Produktion (vielleicht andere Reihenfolge?) decken doch nur einen kleinen Teil dessen ab, was uns bei Diskussionen einfällt. Hier noch einmal ein Beispiel. Vor ein paar Tagen versagte der Rastmechanismus am Teleskoprohr unseres Staubsaugers. Ein neues Teleskoprohr kostet als Originalteil mehr als EUR 30,00. Ein neuer Sauger (kein Vergleich zum derzeitigen) nur EUR 89,00. Nach sog. Re-Engineering gelang es mir das Teleskoprohr an der Rastmanschette zu öffnen. Auch nur weil diese angebrochen war - vielleicht durch einmal herunter gefallen. Der Rastmechanismus benutzt eine kleine Feder, die zweimal gebrochen war. Ein Ersatz durch eine Kugelschreiberfeder konnte die Funktion wieder vollständig herstellen. Anderes Beispiel: Das Kabel am Staubsauger wickelt sich auf einer eingebauten Trommel selber auf. Beim Abwickeln ist leider nicht erkennbar, wann die gesamte Länge abgewickelt ist - keine Markierung. Wer selber saugt weiß, dass es nützlich ist zu wissen, wann Schluss ist. Bleibt das Kabel irgendwo einmal hängen, vermutet man, dass das Kabel noch nicht vollständig abgewickelt ist und zieht und zieht und zieht. Ich hatte Kontakt mit der Entwicklungsabteilung des Staubsaugerherstellers. Von dort hieß es, dass das Kabel diese Beanspruchung verträgt - na ja. Solche Tests (auf Markierungen und Handhabung) werden vom Ökoinstitut nicht durchgeführt, weil nicht beauftragt. Allerdings wäre uns geholfen, wenn wir die Geräte öffnen könnten - statt unsichtbarer Rastnasen, wenn wir kleinere Fehler selber beheben könnten - statt Geräte oder Zubehör auszutauschen, wenn wir Baupläne oder Explosionszeichnungen erhalten könnten - statt in Internetforen stundenlang zu suchen, wie andere das Problem gelöst haben und unnötige Geldausgabe oder unnötigen Müll vermeiden könnten. Früher war es üblich zu den Geräten ausführliche Dokumentation beizulegen - könnte man heute über Internet erledigen. Aber wie sagte Herr von Briest noch einmal: Ach, Luise, lass ... das ist ein zu weites Feld.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken