Thema: Ultra-Low-Power-Management des ESP32 für WiFi-IoT-Module nutzen

erstellt am: 22.11.2018 12:25

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel



Ultra-Low-Power-Management des ESP32 für WiFi-IoT-Module nutzen


Entscheidend für eine lange Standzeit von IoT-Devices ist eine geringe Energieaufnahme im Idle-Modus, wenn also keine Daten gesendet werden. Der Mikrocontroller spielt eine wichtige Rolle dafür.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Ultra-Low-Power-Management des ESP32 für WiFi-IoT-Module nutzen
22.11.2018 12:25

Der Ricoh RP600 braucht 780 + 50 µA Betriebsstrom. Damit kommen zu obiger Rechnung noch mal ~ 20mAh/Tag dazu und die Batterielaufzeit verkürzt sich auf weniger als zwei Monate.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Ultra-Low-Power-Management des ESP32 für WiFi-IoT-Module nutzen
16.04.2019 08:57

Ich wäre echt froh, wenn es 2 Monate (wie hier erwähnt) wären. Ich nutze den ESP32 um die Werte eines moisture sensors (capacitive) auszulesen und via Bluetooth Low Energy zu senden.
Der ESP32 läuft im deep sleep hibernation state und sollte dabei 25 micro Ampere verbrauchen. Er wacht alle zwei Stunden auf, führt seine Messung durch und sendet die Werte per BLE, das dauert in etwa 2-3 Sekunden. Danach wieder deep sleep.
BLE sollte etwa 100 mA im TX-Modus brauchen.
Versorgt wird der Chip mit zwei 2200 mA Batterien. Das Ganze hält 1 Woche.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken