Thema: Dank IoT: Zweiter Frühling für GSM?

erstellt am: 18.01.2018 19:11

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel



Dank IoT: Zweiter Frühling für GSM?


5G-Anbieter werben mit hohen Datenraten. Für die M2M-Kommunikation ist aber eine flächendeckende Verfügbarkeit der Infrastruktur wichtiger. Hier kann der etablierte GSM-Mobilfunk punkten.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Dank IoT: Zweiter Frühling für GSM?
18.01.2018 19:11

Schön ist das schon mit der (welt-) weiten Verbreitung von GSM (wenn man mal die Riesenfunklöcher in ländlichen deutschen Gebieten wie z.B. Niederbayern und Oberpfalz) vor lässt.
Nur eben auch derzeit noch immer unverschämt teuer.

Wenn ich eh schon ein lückenhaftes Netz habe, dann kann ich bei den beschriebenen Szenarien mit geringem Datenverkehr auch gleich Sigfox nehmen. Das ist erstens deutlich kostengünstiger und zweitens wird bei den Löchern wenigstens weiterhin nachgebessert und investiert.

Das deutsche GSM-Netz wir bei den Prioritäten der aktuellen Regierungsparteien auch in zehn Jahren noch nicht das Ausbauniveau von Hightech-Ländern wie Rumänien oder Bulgarien haben.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Dank IoT: Zweiter Frühling für GSM?
19.01.2018 16:49

Die Idee ist hochspekulativ. Die Umsetzung ist nicht zukunftssicher und m. E. für professionelle Anwendungen nicht zu empfehlen. MQTT-SN setzt voraus, dass es im GSM-Netz auch in Zukunft einen GPRS-Service gibt, um das für MQTT-SN erforderliche UDP nutzen zu können. Darauf würde ich mich nicht verlassen. GPRS ist aber ein Zusatzdienst, der im GSM-Netz nicht unbedingt benötigt wird und mit dem die Provider so gut wie keine Umsätze erzielen können. Ich würde den Einsatz von MQTT-SN in NB-IoT-Netzen empfehlen. USSD kommt wohl für IoT-Anwendungen überhaupt nicht Frage. Wer kommt auf solche Ideen? Schon mal was von IT-Security gehört?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Dank IoT: Zweiter Frühling für GSM?
23.01.2018 11:21

... meine Empfehlung: Beim Kauf eines neuen Mobiltelefons, Smartphones unbedingt darauf achten, dass neben GSM und GPRS auch andere Funkstandards integriert sind. In einigen Ländern beginnt man bereits damit die GSM-Bänder abzuschalten. Ach so, bei der Hochrüstung von Stromzählern oder anderem IoT, bitte die Sache mit dem GSM für Mobiltelefone im Auge behalten. Hier geht es ja um Investitionen, die länger als 2 Jahre laufen sollen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 




Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken