Thema: Eine kurze Geschichte des geplanten Verschleißes

erstellt am: 01.02.2017 12:45

Antworten: 5

Diskussion zum Artikel


Geplante Obsoleszenz, Teil 3
Eine kurze Geschichte des geplanten Verschleißes


Ein Weg aus der Wirtschaftskrise oder bloß eine Verschwörungstheorie? Der Blick in die Vergangenheit zeigt einige Beispiele für die umstrittene geplante Obsoleszenz.

zum Artikel

Antworten





dabei seit:

Beiträge: 0

Kommentar zu: Eine kurze Geschichte des geplanten Verschleißes
01.02.2017 12:45

Die Ablösung der Glühlampe durch Energiesparlampen und LED´s ist ein ganz schlechtes Beispiel: Das hat ja nichts mit geplanter Obsoleszenz zu tun; da geht es um Energieeinsparung und letztlich um eine schnellere Ablösung für eine veraltete Technik. Sowohl Lebensdauer, Preis als auch Lichtqualität der Ersatzprodukte sind bei Markenware inzwischen so gut, dass es eigentlich keinen Grund mehr gibt, der Glühlampe nachzutrauern.

Wenn allerdings die LED´s in Designlampen fest verbaut sind, die Elektronik minderwertig und bei Ausfall eine Reparatur nicht möglich ist, kann man durchaus von geplanter Obsoleszenz sprechen.

Das Beispiel mit dem i-Pad finde ich ebenfalls treffend.
KGr.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Eine kurze Geschichte des geplanten Verschleißes
03.02.2017 15:38

Auch das Verbot der Glühlampen und die Einführung der Energiesparlampen wurden kürzlich wieder diskutiert: Ein technisch perfektes Produkt wird durch ein unzulängliches ersetzt. Dieses Gesetz war und bleibt umstritten.

perfekt ist hier wohl etwas idealisiert bei 5% Wirkungsgrad und geringer Lebensdauer

ansonsten ist bei geplanter Lebensdauer immer auch zu berücksichtigen mit welcher Streuung diese erreicht wird - sind die Prozesse nicht stabil oder schätzt man das Nutzerverhalten oder die Umgebungsbedingungen falsch ein, kommt der vermeintliche Vorteil sehr schnell als Bumerang zurück in Form von Garantie/Gewährleistung/Reparaturkosten auch zum Ende der üblichen Nutzungsdauer. Hier als gutes Beispiel Handytastaturen der letzten Nicht-Touch Generationen die kurz vor Ende der 24 Monate nagelneue Ersatzgeräte bedeutet haben.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Eine kurze Geschichte des geplanten Verschleißes
06.02.2017 13:36

Also ich finde das Verbot nicht schlecht. Hatte ich früher allein im Wohnzimmer 200Watt Lampen so tun es heute LED mit 24Watt Leistung und extrem langer Lebensdauer.

Antworten

socas





dabei seit: 18.02.2014

Beiträge: 3

RE: Eine kurze Geschichte des geplanten Verschleißes
07.02.2017 12:09

Nun ja, dafür muss man heute generell mit deren bescheidener Lichtqualität leben - oder als Ausgleich die dreifache Leistung installieren, um etwas gleich gut und detailliert sehen zu können ...

Es ist einfach bitter, dass die 9er Lichtqualitäten im Markt einfach nicht existieren, kein Wunder, sie sind ja auch exorbitant teuer.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Eine kurze Geschichte des geplanten Verschleißes
30.12.2017 11:54

Für alles Mögliche gibt es Zertifikate. Wieso nicht hier? Dafür, dass man auf die Planung von Obsoleszenz verzichtet?

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken