Thema: Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer

erstellt am: 04.10.2017 16:47

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel



Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer


Heutige Supercomputer besitzen eine unglaubliche Leistungsfähigkeit. Trotzdem können viele komplexe Rechenprobleme nicht zufriedenstellend durch die konventionellen Systeme gelöst werden. Quantencomputer besitzen das Potenzial, diese Schwierigkeiten zu bewältigen.

zum Artikel

Antworten

wurl





dabei seit: 24.04.2015

Beiträge: 92

Kommentar zu: Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer
04.10.2017 16:47

Nicht deterministich, sondern statistisch.
Ich denke, da liegt der Hund begraben bei den als quasi allmächtig angebeteten, angeblich in Nullzeit RSA-Verschlüsselung knackenden, Quantencomputern.
Wie lange dauert es denn, die Information aus 1000 verschränkten Qbits herauszufiltern?
Ich fürchte nämlich, dass das schon mal 2^(1000/2) * Tp, also etwa 2^355 Sekunden dauern könnte.
(Info: Planck-Zeit Tp = 5,39116 * 10^-44 s)
Aber ich hoffe immer noch auf eine verständliche Erklärung, wie es trotzdem schneller geht.
* zuletzt geändert von: wurl am 05.10.2017 um 11:35 Uhr *

Antworten

nicht registrierter User


RE: Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer
05.10.2017 10:05

Die Frage nach NP-vollständig ist damit vom Tisch.

Antworten

Anna-Lena Idzko





dabei seit: 27.01.2016

Beiträge: 8

RE: Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer
05.10.2017 15:54

Hallo,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Richtig, der Quantencomputer ist nicht allmächtig. Und er ist auch nicht pauschal schneller als ein klassischer Rechner. Aber er ist besonders für spezielle Anwendungen geeignet, bei denen nach gemeinsamen Eigenschaften vieler Eingabewerte gesucht werden muss oder die durch ausprobieren gelöst werden können. Die Sicherheit von RSA basiert darauf, dass es klassisch (in einer angemessenen Zeit) unmöglich ist, große Zahlen in ihre Primzahlen zu zerlegen. Quantencomputer können das mithilfe des Shor-Algorithmus zur Primfaktorzerlegung. Mithilfe einer Diskreten-Fourier-Transformation wird dabei das richtige Ergebnis aus allen Ergebnissen herausgefiltert. Noch kann der Shor-Algorithmus allerdings nicht angewendet werden um RSA-Codes zu knacken, denn dafür sind Systeme mit tausenden Qubits nötig. Wie schnell ein solcher Quantencomputer einen RSA-Code knacken kann, kann heute nicht beantwortet werden.
Weitere Informationen zu Quantencomputern, wie man sie programmiert und für welche Anwendungen sie sich eignen, können Sie in den folgenden drei Beiträgen zum Thema lesen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken