Thema: Weltraum-Missiom vor glanzvollem Ende: Sonde landet auf Kometen

erstellt am: 29.09.2016 09:35

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel


Rosetta-Mission
Weltraum-Missiom vor glanzvollem Ende: Sonde landet auf Kometen


„Rosetta“ forscht bis zum Finale. Als Kometen-Jägerin war die Raumsonde der European Space Agency (ESA) im Weltall hinter „Tschuri“ her. An dem Brocken angekommen, landete ein Labor in einer historischen Aktion auf dem Koloss. Nun soll auch Rosetta auf Tschuri aufsetzen - das Ende, für immer.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Weltraum-Missiom vor glanzvollem Ende: Sonde landet auf Kometen
29.09.2016 09:35

Wenn Rosetta wirklich so langsam aufsetzt, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie größtenteils intakt bleibt. Wäre is dann nicht sinnvoller, weiterhin Messdaten zu sammeln direkt von der Oberfläche?

Antworten

nicht registrierter User


RE: Weltraum-Missiom vor glanzvollem Ende: Sonde landet auf Kometen
29.09.2016 15:45

... na ja, das Problem dürfte die Stromversorgung sein. Wahrscheinlich wird Rosetta morsen, solange noch Strom da ist. Irgendwann sind jedoch alle Zellen leer und die Entfernung zur Sonne reicht nicht aus, über die Solarzellen ausreichend Strom für eine dauerhafte Kommunikation bereit zu stellen. Dass man genügend Strom zum Hochfahren der Systeme benötigt, kennen wir ja von unseren Rechnern, die ja beim Booten und Laden des OS erst einmal viel Strom ziehen. Man könnt ja nach ein paar Jahren Ladezeit versuchen das Ding wieder zu reaktivieren. Dennoch, viel mehr neue Erkenntnisse würde man dann wohl nicht mehr gewinnen. Es sei denn, man hat Treibstoff, um noch einmal auf eine neue Reise zu gehen. Allerdings wäre die Reisegeschwindigkeit viel zu langsam, um irgend ein interessantes Ziel zu erreichen. Auch sollte man bedenken, je weiter Rosetta sich von der Erde entfernt, um so stärker müssen die Sender strahlen. Die Idee Zeichen zu setzen und die Sonde auf dem Kometen zu belassen ist bestimmt richtig. Spätere Zivilisationen aus den unendlichen Weiten des Weltraums in unserem Sonnensystem eintreffend, werden das Ding schnell finden und sich ansehen. Dan werden sie die Stirn runzeln und sich ihre Gedanke über uns Menschen machen. Rosetta, gut gemacht! - Ein großes Lob an die ESA!

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken