Thema: Netzwerk-Trends bis 2035: Die Zukunft der vernetzten Gesellschaft

erstellt am: 11.01.2020 19:37

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel



Netzwerk-Trends bis 2035: Die Zukunft der vernetzten Gesellschaft


Seit 2005 gab es im Bereich der Festnetz- und Mobilfunknetze keine großen Veränderungen. Dieser Artikel gibt einen Ausblick auf die Telekommunikations­netzwerke um 2035. Stehen wir an der Schwelle einer neuen technologischen Revolution?

zum Artikel

Antworten

JcHartmut





dabei seit: 19.03.2019

Beiträge: 24

Kommentar zu: Netzwerk-Trends bis 2035: Die Zukunft der vernetzten Gesellschaft
11.01.2020 19:37

Mir hat die Formulierung „Menschliche Bandbreite“: 100 Mb/s gefallen - Letzhin habe ich einen Artikel gefunden, der als schlimmsten Tatbestand dahingestellt hat, dass man auf den letzten Metern immer noch Cu-Kabel hat, und einen Glasfaseranschluss für jedes Haus gefordert hat, oberhalb 1 Gbit/s. Wozu würde das führen? Man wird nicht überall Glasfaser hinlegen, per Funk sind dann diese Datenraten kaum und im ländlichen Raum gar nicht zu erreichen. Die Anbieter werden sich auf die meist über 1 Gbit verfügbaren Datenraten für die gehobenen Kreise orientieren. Schneller, höher, weiter, grundsätzlich aus Prinzip, die es nicht schaffen bleiben auf der Strecke. Ich meine allerdings, dass die menschliche Bandbreite noch etwas geringer sein könnte, natürlich höher als die uns in den 90-gern mit ISDN zugemuteten 128 kbit/s als damals neueste Neuerung, sondern irgendwo im 10 Mbit-Bereich. Das reicht auch für Videos, und für mehr statische Bild/Text-Infos allemal. Aber das dann bitte flächendeckend, wie im Beitrag auch gefordert und für jedermann für normales Geld.
Damit Überleitung zum zweiten Punkt, Bezahlbarkeit. Dass das Internet von den Werbebudgets der Großfirmen finanziert wird, damit es für den Enduser jedenfalls vollkommen kostenlos ist, klingt hier mit den Nebeneffekten an. Es muss normal bezahlbar sein! Möglicherweise auch aus Steuermitteln, damit jeder partizipiert. Meine Meinung: Wer höhere Datenraten braucht (beruflich, Firmen) kann diese auch bezahlen. Wer höhrere Datenraten will, für das maximale Streamingvergnügen, sollte diese auch bezahlen. Der Normalfall 10..100 Mbit sollte für jeden zugänglich sein, das reicht für alle Infos die man braucht.
Auf der anderen Seite stehen Server. Hohe Datenübertragungsraten kommen nur von sehr viel Serverleistung mit Stromkosten und CO2-Ausstoß. Man denke auch hier an sinnvolle Begrenzungen (Maßhaltigkeit)

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken