Thema: Daimler ist tiefer als bisher angenommen in Abgas-Affäre verstrickt

erstellt am: 13.07.2017 10:26

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel


Mehr als eine Million Fahrzeuge betroffen
Daimler ist tiefer als bisher angenommen in Abgas-Affäre verstrickt


Der Autobauer Daimler soll nach Medienberichten viel stärker in die Abgas-Affäre bei Dieselfahrzeugen verstrickt sein als bislang bekannt. Wie „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR berichten, könnten bei mehr als einer Million Fahrzeuge Motoren eingebaut sein, bei denen die Abgasmessungen manipuliert wurden.

zum Artikel

Antworten

JoergSeid





dabei seit: 03.05.2012

Beiträge: 59

Kommentar zu: Daimler ist tiefer als bisher angenommen in Abgas-Affäre verstrickt
13.07.2017 13:39

Es mag ja schon sein, dass auch bei Daimler Dinge gelaufen sind, die hart an der Legalität oder auch schon darüber waren. Aber die gesetzlichen Vorgaben lassen nun mal einen sehr großen Ermessensspielraum, vor allem wann die Schutzsysteme zum Schutz des Motors angeworfen werden dürfen, die dann eben dann zu einer erhöhten Emission führen, ist sehr schwammig.
Ich persönlich finde es von der Staatsanwaltschaft sehr keck, wie sie die Polizei auf die Daimler-Mitarbeiter los lässt. Ich selbst bin kein DB-Mitarbeiter und auch nicht mit der Automobilbranche verbandelt, aber wohne auf dem Land unweit von Stuttgart. Da kommt dann einfach so ein uniformierter Stoßtrupp, dringt in das Haus eines DB-Mitarbeiters ein und nimmt alles Mögliche mit, was nicht niet- und nagelfest ist. Der PC ist weg, die Daten der Frau auch. Und der Mann, welcher bei DB arbeitet, hat damit wohl auch nur seine Korrespondenz erledigt. Die Familie guckt man nun nicht mehr an und werden von den Bewohnern geächtet - so ist das leider auf dem Land, sie könnten ja doch kriminell sein. Was ich mies finde: In den Führungsetagen wird etwas verbockt - vermutlich schon beim KBA, welche auf die strengeren (und offenbar mit normalen Mitteln nicht erfüllbaren) Forderungen aufgestellt hat. Und die Mitarbeiter auf Sachbearbeiterebene, die exakt ihren Job gemacht und den Anordnungen ihrer Chefs gefolgt sind und deren Familien dürfen das nun ausbaden. Wetten, dass von den Managern alle ungeschoren davon kommen? Und wetten, dass der eine oder andere Motorentwickler am Laternenpfahl aufgehängt wird? Bauernopfer werden von den Konzernen und der Staatsanwaltschaft billigend in Kauf genommen. Und alles in allem scheint die treibende Kraft hinter all den Skandalen die US-Regierung bzw. deren Automobillobby zu sein, die sich durch Strafzahlungen in schwindelerregender Höhe und Importverboten eine Schwächung der europäischen Konkurrenz erhofft.
* zuletzt geändert von: JoergSeid am 17.07.2017 um 12:14 Uhr *

Antworten

nicht registrierter User


RE: Daimler ist tiefer als bisher angenommen in Abgas-Affäre verstrickt
14.07.2017 14:34

Vielleicht sollte man sich auch einmal die Frage stellen, warum bestimmte Anforderungen einfach nicht ehrlich erfüllt werden können. Manchmal sind sie gar nicht zu erfüllen. Wie kommt es dann zu diesen Forderungen? Warum treten die Verantwortlichen nicht einfach gemeinsam auf und erklären warum die Anforderungen nicht erfüllbar sind? Sollte jemand meinen die Physik ist zu überlisten oder Grenzen der Thermodynamik kann man außer Kraft setzen, sollten nicht gleich alle anderen Anhänger nachstürzen und dies ebenfalls behaupten. Dieses Verhalten bringt uns nicht weiter! Okay, das mit dem Diesel ist dumm gelaufen. Aber jetzt sollte endlich Schluss sein mit Schummelei und Vertuschung. Allerdings eine Generalamnestie würde uns auch nicht weiterbringen und den bereits Geschädigten auch nicht helfen.

Antworten

Olaf Barheine





dabei seit: 05.12.2011

Beiträge: 587

RE: Daimler ist tiefer als bisher angenommen in Abgas-Affäre verstrickt
14.07.2017 15:37

Ist das klar, was hier passiert. Der Staat statuiert ein Exempel zur Abschreckung. Und ich bin sicher, dass wir auch noch bei diversen Managern die Handschellen klicken hören werden.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 




Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Antwort abschicken