Thema: Ehemalige Qimonda-Mitarbeiter erhalten Millionenzahlungen

erstellt am: 10.07.2017 13:02

Antworten: 5

Diskussion zum Artikel


Acht Jahre nach der Insolvenz
Ehemalige Qimonda-Mitarbeiter erhalten Millionenzahlungen


Gläubiger und ehemalige Mitarbeiter des insolventen Halbleiterherstellers Qimonda Dresden dürfen damit rechnen, einen Teil ihrer Forderungen ausgezahlt zu bekommen. In mehreren Zahlungen sollen 73 Millionen Euro an über 3600 Gläubiger verteilt werden.

zum Artikel

Antworten

roby111





dabei seit: 21.03.2011

Beiträge: 121

Kommentar zu: Ehemalige Qimonda-Mitarbeiter erhalten Millionenzahlungen
10.07.2017 13:02

Ihr könnt wohl alle nicht rechnen, oder musste es -wider besseres Wissen- so eine reisserische Titelzeile sein?

Bei 3600 Gläubiger und gut 70Mio Gesamtsumme bekommt jeder Brutto um die 2000 EUR, oder eben ein paar etwas mehr (vermutlich Firmen und Management) und dafür viele etwas weniger (die eigentlich Bedürftigen, wie sonst!)!

2000 Brutto sind als Einmalzahlung bestenfalls 1500 netto, bei denen, die inzw. wieder einen Job haben, eher 1000 EUR. Millionenzahlungen haben bei Qimonda wie auch bei anderen Unternehmen immer nur die erhalten, die letztlich die Insolvenz herbeigeführt haben: die Manager!

Antworten

nicht registrierter User


RE: Ehemalige Qimonda-Mitarbeiter erhalten Millionenzahlungen
10.07.2017 13:12

Insolvenz herbeiführen ist keine Straftat. Insolvenz verschleppen schon.

Antworten

Olaf Barheine





dabei seit: 05.12.2011

Beiträge: 765

RE: Ehemalige Qimonda-Mitarbeiter erhalten Millionenzahlungen
10.07.2017 14:17

Apropos, nicht rechnen können: 2000 Euro brutto sind es allenfalls nach Eva Zwerg.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Ehemalige Qimonda-Mitarbeiter erhalten Millionenzahlungen
12.07.2017 13:27

Lieber robi111;
warum immer diese Meckerei?
Erstens können Sie anscheinend nicht rechnen, denn es ist 10mal soviel wie Sie sagen:
Bei 3600 Gläubiger und gut 70Mio Gesamtsumme bekommt jeder Brutto um die 2000 EUR
- 20.000,00€ pro Gläubiger im Schnitt ist korrekt.
Das sind Zahlungen von Gehaltsanteilen, die damals nicht mehr ausgezahlt wurden, insofern kriegt jeder (anteilig), was er damals nicht bekommen hat. Also die Manager kriegen mal wieder alles-Gerede ist fehl am Platze.
Außerdem: Dieses Zahlung hat der Insolvenzverwalter herausgehandelt - das entspricht ca 80% vom dem, was damals nicht ausgezahlt wurde. Üblich sind im Allgemeinen 5%.
Ich denke, da kann man nicht meckern, sondern sollte sich zur Abwechslung mal freuen!

P.S. Ich war kein Manager damals bei QD und ich denke auch, dass damals einiges Schief gelaufen ist - aber die aktuelle Nachricht ist eine gute!

Antworten

nicht registrierter User


RE: Ehemalige Qimonda-Mitarbeiter erhalten Millionenzahlungen
13.07.2017 13:42

Schade, dass offensichtlich nicht alle Leser Olafs feine Ironie
-2000 Euro sind es allenfalls nach Eva Zwerg- gleich verstanden haben.

Aber dafür wissen wir wenigstens, dass Roby 111 noch unter fünfzig ist;
bis Anfang der 70er hatte das mit dem Kopfrechnen in der Schule noch funktioniert

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken