Thema: „Das Blackberry als Firmenhandy macht es höchstens noch zwei Jahre“

erstellt am: 22.02.2012 15:03

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel


Handy-Betriebssysteme
„Das Blackberry als Firmenhandy macht es höchstens noch zwei Jahre“


Durch den Umstieg auf Android-betriebene Smartphones oder iPhones könnten Unternehmen mit 1000 und mehr Blackberry-Usern in den nächsten drei Jahren um die 500.000 Euro einsparen, behauptet das IT-Systemhaus systemzwo aus Ulm. Wie soll das gehen?

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: „Das Blackberry als Firmenhandy macht es höchstens noch zwei Jahre“
22.02.2012 15:03

Nicht unbedingt. Ich lasse die Firma doch nicht mein privates Handy kontrollieren. Heute kann sie auf dem Blackberry alles ausser Telefon, SMS und e-mail blockieren. Weshalb ich neben dem Blackberry noch ein Android Handy nur für privat habe.

Mein Notebook halte ich selbst in Schuss, wenn ich die Adminrechte habe. Sobald da was beschnitten wird, muss halt jedesmal die Hotline ran, wenn etwas nicht geht. Beim Telefon ist das genauso.

Antworten

nicht registrierter User


RE: „Das Blackberry als Firmenhandy macht es höchstens noch zwei Jahre“
22.02.2012 16:21

Nice Try! Aber: Einige Ausführungen zum Thema Datensicherheit hätte ich mir auch noch gewünscht.

IMHO lässt sich ein Android-Handy ohne Google-Anbindung nicht wirklich sinnvoll nutzen. Sowohl das iPhone als auch Android-Handys sind Datenschleudern, welche umfangreiche Informationen über den Nutzer sammeln und unkontrollierbar verteilen. Die Datenspeicherung in firmenexternen Cloud-Systemen wäre ein weiterer Punkt, der gegen einen professionellen Einsatz spricht. Fehlende Emailverschlüsselung wäre ein weiterer wichtiger Punkt.

So lange die beiden trendy Anbieter diese Themen nicht ordentlich adressieren, kann man sich so ein Spionagetool mit Telefonfunktion vielleicht noch für privat anschaffen, es verbietet sich aber ein Einsatz im professionellen Umfeld.

Aber klar, wenn man mal kurzfristig einige Tausend Euro einsparen kann, ist das Verteilen sensibler Informationen ja nicht weiter schlimm. Schliesslich haben Unternehmen ja keine Geheimnisse. Oder?

Ihr Kommentar, Herr Schulte?

Antworten

nicht registrierter User


RE: „Das Blackberry als Firmenhandy macht es höchstens noch zwei Jahre“
30.03.2012 16:49

Der Autor sollte vielleicht doch Mal einen Audi fahren, aber bitte keinen A1 mit der S-Klasse vergleichen!

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken