Thema: BGH klärt: Wie muss das private WLAN gegen Missbrauch gesichert sein?

erstellt am: 24.11.2016 14:51

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel


Tatort Internet
BGH klärt: Wie muss das private WLAN gegen Missbrauch gesichert sein?


Wer einen Internetanschluss hat, muss auch dafür geradestehen, wenn Andere darüber illegale Dinge tun. A und O ist deshalb, das heimische WLAN gut gegen Hacker zu sichern. Aber wann ist gut auch gut genug? Diese Frage beschäftigt nun den BGH.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: BGH klärt: Wie muss das private WLAN gegen Missbrauch gesichert sein?
26.11.2016 13:13

Auch unsere Justiz bedient sich übler Machenschaften, um vorsätzlich an zusätzliche Gelder kassiert zu bekommen. Es reicht, wenn jeder Zehnte darauf reinfällt und zahlt.
Erst völlig ohne Geld/Kapital kann sich eine jede Gesellschaft aus ihrem Status einer „Bananenrepublik“ lösen. Hinter den Politik-Kulissen agieren die menschlichen Gruppierungen alleine nach Macht/Gier/Besitztümern, solange sie sesshaft solches horten und verwalten und ausüben können.
KTElektronik

Antworten

nicht registrierter User


RE: BGH klärt: Wie muss das private WLAN gegen Missbrauch gesichert sein?
28.11.2016 07:06

Eben diese Sesshaftigkeit würde ich in Frage stellen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken