Thema: TTIP und die Chancen für die Tech-Branche

erstellt am: 18.09.2015 13:30

Antworten: 4

Diskussion zum Artikel


Handelsbeziehungen
TTIP und die Chancen für die Tech-Branche


Das geplante Freihandelsabkommen TTIP wird auch den Technik-Sektor betreffen. Das Abkommen zwischen den USA und der EU soll gemeinsame Standards bringen, Bürokratie abbauen und Handelsbarrieren einreißen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: TTIP und die Chancen für die Tech-Branche
18.09.2015 13:30

Ein Artikel den die Welt nicht braucht…

Die Art der Argumentation nennt man Strohmann, man stellt eine lächerliche Behauptung auf, die die Gegenseite gar nicht gemacht hat und zerpflückt diese dann genüsslich. Leider hat der Autor wie üblich nur die Lobby-PR abgeschrieben und inhaltlich keine Ahnung.

Erst mal sind nicht nur TPP und TTIP in der Kritik. CETA und TISA treffen ebenfalls auf wenig Gegenliebe. Andere Abkommen sind eher weniger im Fokus weil kaum jemand weiss was aktuell hinter verschlossenen Türen verhandelt wird.

Die ganzen behaupteten positiven Effekte halten keiner genaueren Betrachtung stand. Alleine die (nicht wirklich belegten) 0,4% Wachstum für USA und 0,5% für EU sind schon ziemlich lächerlich. Ein Arbeitstag macht rund 0,4% des BSP aus, die Lage von Feiertage, Wetter und Fußballweltmeisterschaften haben also mehr Einfluss als TTIP zugeschrieben wird. Dabei darf man dann nicht vergessen, dass diese Steigerung über 10 Jahre verteilt ist, wir reden also von 0,05% pro Jahr, etwa eine Jahresarbeitsstunde.

Im Gegenzug dazu rechnen z.B. Prof. Felbermayr mit Rückgängen des Intra-EU Handels um bis zu 40%.

Wir verlängern also unsere Transportwege massiv um dem Handel innerhalb der EU zu schaden und dabei ein lächerlich kleines Wirtschaftswachstum zu erzielen?

Mit den Standards will ich gar nicht erst anfangen. Jeder in der Elektronibranche wird mit dem Problem UL vertraut sein. Wer einen Vorschlag hat wie TTIP an dieser Situation etwas ändern kann möge sich bitte melden.

Guido Körber
CEO - Code Mercenaries GmbH

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: TTIP und die Chancen für die Tech-Branche
18.09.2015 13:36

Geheime Verhandlungen und extremer Lobbyismus passen nicht in eine Demokratie, hier werden nur Gewinnmaximierende Großkonzerne berücksichtigt und die demokratische Grundordnung der Einzelstaaten untergraben. Solche Verhandlungen haben fei und öffentlich statt zu finden

Antworten

nicht registrierter User


RE: TTIP und die Chancen für die Tech-Branche
21.09.2015 14:46

TTIP ist von Anfang an ein Verbrechen an Demokratie und fairem Handel. Alleine die Tatsache, dass hinter verschlossenen Türen verhandelt wird, dass die Länder selbst nur sehr eingeschränkten Zugang zu den Details haben, kann niemals zu den Vorteilen führen, die hier einmal mehr vorab als Heilsbringer verkündet werden. Die Langzeitfolgen müssen IMMER in Betracht gezogen werden.
In Mexico sowie in den USA haben die Schwächsten mit noch mehr Armut bezahlen müssen.
Was sie USA da machen, ist Erpessung. Sie erschweren den Import europäischer Güter derart, dass europäische Unternehmer natürlich für TTIP argumentieren, um leichteren Zugang zum amerikanischen Markt zu haben. Den Vorteil erlangen mit einem Zustandekommen einige wenige in Europa, die breite Masse muss dann wieder zahlen, und verliert am Ende mehr als sie gewinnt.

TTIP ist wie jedes Abkommen, an dem die Bevölkerung kein Mitspracherecht hat, ein antidemokratisches Werkzeug der Manipulation.

Deshalb: TTIP, nein danke.

Antworten

nicht registrierter User


RE: TTIP und die Chancen für die Tech-Branche
21.09.2015 20:43

TTIP brauchen wir nicht. Wir sind schon Vize-Exportmeister. Reicht das für Deutschland nicht ? Und dennoch drittgrößter Schuldner der Welt. Sehr komisch. TTIP würde nur ein paar weniger reichen Leute was bringen. Und die sind auch so schon reich genug.
Bedenke: das letzte Hemd hat keine Taschen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken