Thema: Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz

erstellt am: 22.09.2017 21:02

Antworten: 7

Diskussion zum Artikel


Analogtipp
Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz


Mit einer beleuchteten Photodiode als Quelle weißen Rauschens lässt sich für den Frequenzbereich von 0,1 bis 200 MHz ein Rauschnormal herstellen, das ohne Kalibrierung auskommt.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz
22.09.2017 21:02

Hallo,

ich habe eine ähnliche Rauschquelle aufgebaut, messe aber kräftiges 1/f Rauschen unterhalb von ca. 5MHz.

Siehe:
https://electronicprojectsforfun.wordpress.com/making-noise/noise-sources-i-have-built/a-led-photodiode-noise-source/

Welche LEDs habe sie ausprobiert ?

schöne Grüße
W. Griebel

Antworten

nicht registrierter User


RE: Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz
25.09.2017 15:45

Hallo Herr Griebel,
in meinem Mustergerät 2012 ist eine rote LED vom Typ LRW5SM-GZHZ (OSRAM Golden Dragon). Die beiden Betriebs-spannungen (28 V konstant und 2,5 V einstellbar) werden aus Batterien gewonnen. Möglicherweise ist das der Grund, warum bei mir das Funkelrauschen erst weit unterhalb von 100 kHz einsetzt, denn jegliches Rauschen von Netzteilen bzw. deren Stabilisierungs-IC´s entfällt bei Batteriebetrieb.
Die LED hatte ich gewählt, weil deren Bauform die unkomplizierte Einkopplung von ziemlich viel Lichtleistung auf die Photodiode ermöglicht. Wenn etwas mehr mechanisch-optischer Aufwand erlaubt ist, dann sind kleine Glühbirnen besser, weil prinzipbedingt funkelrauschfrei. Ende der 90-er baute ich einen Rauschgenerator mit linearem Frequenzgang von etwa 1 kHz bis 300 MHz. Eine kleine Glühlampe mit Kryptonfüllung und eine Fokussierlinse dienten zur Beleuchtung.
Die Helligkeit wurde anhand eines Soll-Photostromes geregelt. Weil das Lämpchen im Regelkreis mit deutlicher Unterspannung lief, hätte sich (laut Hersteller-Diagramm) eine hypothetische Lebensdauer von 68000 Std. ergeben.
Wenn Bedarf besteht, suche ich die alten Unterlagen heraus, und schicke sie.
Viele Grüße
Michael Franke

Antworten

nicht registrierter User


RE: Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz
26.09.2017 13:44

Hallo Herr Franke,

vielen Dank für den Tip mit der LED, Ihren Typ werde ich mal bestellen und ausprobieren.

Die Idee mit der Glühlampe hatte ich auch schon, bei mir liegt auch eine ausgebaute Projektoroptik, die auf einen Einsatz wartet, ich bin nur noch nicht dazugekommen.

Die Regelung funktioniert bei mir genauso, der gewünschte Photostrom bestimmt über den Regler die LED-Leistung.

Wenn Sie noch unterlagen hätten, wäre das nett, ich lerne immer gerne dazu. Umgekehrt gilt das natürlich auch, wenn sie noch weitere Unterlagen haben wollen, melden sie sich einfach.

Meine Email steht in den Kontaktdaten meiner Website.

vielen Dank und schöne Grüße
Wolfgang Griebel

Antworten

nicht registrierter User


RE: Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz
28.09.2017 16:08

Hallo Herr Franke,
vielen Dank für die Unterlagen ihrer historischen Rauschquelle, ich ackere das mal durch und melde mich dann wieder.
schöne Grüße
Wolfgang Griebel

Antworten

nicht registrierter User


RE: Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz
24.10.2017 02:51

Hallo Herr Franke,

die Goldenen Drachen LEDs sind eingetroffen und ich habe natürlich sofort eine Rauschquelle aufgebaut. Leider haben erste Tests ergeben, daß ich das 1/f Rauschen nicht loswerde. Unterhalb von ca. 3-4MHz gehts steil mit fallender Frequenz nach oben. Natürlich ist die kleine Golden Dragon (Neutralweiss) erheblich kleiner und stromsparender als die 3W Power in Rot, aber fürs Rauschen bringt es leider nichts. Ich muß wohl bei meinen Röhrenrauschdioden bleiben, bis ich was besseres finde.

Hat trotzdem viel Spaß gemacht, ich werde nochmal mit einer Photodiode/Lampenkombi weitermachen. Wenn ich was finde, steht es auf meiner Website

electronicprojectsforfun.wordpress.com

schöne Grüße
W. Griebel

Antworten

nicht registrierter User


RE: Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz
27.11.2017 17:26

Hallo Herr Griebel,
ein einfacher Test: Unterbrechen Sie doch einmal während der Messung den Lichtweg.
Ändert sich etwas am Spektrum ? Wenn das Funkelrauschen verschwindet, dann war wohl der LED-Strom rauschbehaftet. Bleibt aber das Funkelrauschen, dann wäre die einzige verbliebene Quelle dafür die unbeleuchtete Photodiode, was wohl auszuschließen ist. Dann wäre die nachgeschaltete Elektronik (spectrum analyzer, evtl. Vorverstärker) die Ursache.
Viel Erfolg !
Mit freundlichen Grüßen
Michael Franke

Antworten

nicht registrierter User


RE: Einstellbares Rauschnormal von 0,1 bis 200 MHz
28.11.2017 15:16

Hallo Herr Franke,

leider wars die LED. Macht aber nichts, wenn ich Zeit habe kommt die Lampenlösung dran .

https://electronicprojectsforfun.wordpress.com/making-noise/noise-spectra/

trotzdem vielen Dank und schöne Grüße
W. Griebel

PS: habe Sie eine Website oder email, unter der man Sie erreichen kann ?

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken