Suchen

Fokus Wi-Fi 6: Silicon Labs übernimmt Wireless-Geschäft von Redpine Signals

| Redakteur: Michael Eckstein

Redpine Signals gilt als Spezialist für Ultra-Low-Power-Wireless-SoCs. Wie Qualcomm oder Broadcom vertreibt die Firma bereits Wi-Fi-6-Chips. Durch die Übernahme verfügt Silicon Labs nun aus dem Stand über eigene Wi-Fi-6-Lösungen, die sein bisheriges Portfolio gut ergänzen.

Firmen zum Thema

Passgenau: Mit der Übernahme des Wireless-Geschäfts von Redpine Signals forciert SiLabs seine Anstrengungen in Richtung Wi-Fi 6.
Passgenau: Mit der Übernahme des Wireless-Geschäfts von Redpine Signals forciert SiLabs seine Anstrengungen in Richtung Wi-Fi 6.
(Bild: Silicon Labs )

Für rund 308 Mio. US-Dollar übernimmt das US-amerikanische Unternehmen Silicon Labs das WLAN- und Bluetooth-Geschäft von Redpine Signals. Teile der Übernahme sind zudem ein Entwicklungszentrum im indischen Hyderabad und nach eigenen Aussagen viele Patente. Silicon Labs will damit seine Position im zukunftsträchtigen Internet-of-Things-(IoT-)Markt ausbauen und geht davon aus, dass das erweiterte Portfolio bereits im Geschäftsjahr 2020 rund 20 Mio. US-Dollar zum Gesamtumsatz beitragen wird.

Silicon Labs ist mit seinem Portfolio aus stromsparenden Mikrocontrollern, Wireless- und Hochfrequenzchips sowie Sensoren bereits stark auf diesen Markt ausgerichtet. Erst kürzlich hatte das Unternehmen die Funktionssammlung Secure Vault vorgestellt, die in Kombination mit dem hardwarebasierten Sicherheits-Subsystem PUF (Physical Unclonable Function) Entwicklern das Design sicherer IoT-Endgeräte erleichtern soll.

Mit Redpine-Produkten schneller im Wi-Fi-6-Markt

Nach Angaben von Tyson Tuttle, dem CEO von Silicon Labs, hat Redpine Signals extrem stromsparende Wi-Fi- und Bluetooth-Produkte entwickelt, die das eigene Angebot sehr gut ergänzen. „Die Aufnahme dieser Produkte in unser weltweites Verkaufs- und Vertriebsnetz wird die Dynamik in den Märkten für intelligente Häuser, industrielles IoT und kommerzielle Märkte für Kunden, die mit Wi-Fi-fähigen Geräten schnell auf den Markt kommen wollen, weiter vorantreiben“, erklärt der Manager.

Die Integration der Redpine-Signals-Technik soll zudem die Roadmap von Silicon Labs für Wi-Fi-6-Chips- und -Software verkürzen. Wi-Fi 6 nach dem IEEE-Standard 802.11ax ist die aktuelle Version des Wi-Fi-Funkstandards, der besonders auf geringen Stromverbrauch, hohe Datenraten, Reichweite und Abdeckung, Sicherheit und gute Interoperabilität ausgerichtet ist. Zudem sollen Wi-Fi-6-Geräte besser als bisher in Umgebungen funktionieren, in denen Hunderte oder Tausende IoT-Geräten aktiv sind. Unternehmen wie Qualcomm und Broadcomm haben bereits Wi-Fi-6-Chipsets auf dem Markt.

Rund 200 Mitarbeiter in Indien sollen Silicon Labs F&E-Prozesse beschleunigen

Wie Silicon Labs mitteilt, umfasst die Übernahme auch Bluetooth-Classic-IP einschließlich Extended Data Rate für Audioanwendungen wie Wearables, Hearables, Voice Assistants und Smart Speakers – ein Bereich, der das Silicon Labs-Portfolio ebenfalls gut ergänzen würde.

In dem mit übernommenem Entwicklungszentrum in Hyderabad in Indien sind laut Pressemitteilung rund 200 Mitarbeiter beschäftigt. „Gestützt auf zwei Jahrzehnte fortschrittlicher Forschung im Bereich OFDM- und MIMO-Systeme hat Redpine hochdifferenzierte Multiprotokoll-SoCs mit geringem Stromverbrauch entwickelt“, erklärt Venkat Mattela, Gründer und CEO von Redpine Signals. Zukünftig sei Wi-Fi 6 mit geringem Stromverbrauch eine Schlüsseltechnologie für die Konnektivität von IoT-Geräten.

Die Vorstände beider Unternehmen und die Aktionäre von Redpine Signals hätten der Transaktion zugestimmt, die voraussichtlich im zweiten Quartal 2020 vorbehaltlich der üblichen Abschlussbedingungen abgeschlossen werden soll.

Weiterführende Lesetipps

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46410075)