Industrienetzwerk Flexibler Entry Level Ethernet-Switch für Energie- und Transportindustrie

Redakteur: Lea Drechsel

Ein neuer Gigabit Ethernet-Switch von Hirschmann bietet flexible Port-Optionen sowie eine Reihe von Software-Funktionen für die Energie- und Transportindustrie.

Firmen zum Thema

Der GREYHOUND-Switch ist in zwei Basisversionen erhältlich, die konfiguriert werden können.
Der GREYHOUND-Switch ist in zwei Basisversionen erhältlich, die konfiguriert werden können.
(Bild: Belden)

Belden, Anbieter von Signalübertragungslösungen für unternehmenskritische Anwendungen, hat einen neuen Gigabit Ethernet-Switch von Hirschmann auf den Markt gebracht. Der Greyhound-Switch ist speziell für industrielle Bereiche entwickelt worden, in denen kosteneffiziente Entry Level-Geräte mit zuverlässigen Funktionen erforderlich sind, um anspruchsvolle Anwendungen zu vernetzen.

Da sich die Anforderungen an das Netzwerk verändern, brauchen die Kunden Flexibilität und einen einfachen Weg, um mit der Entwicklung Schritt zu halten. Deshalb ist der Greyhound-Switch so konstruiert worden, dass er sich durch im Feld austauschbare Ports leicht anpassen lässt, je nachdem, ob die Kunden Kupfer-, Glasfaser- oder Gigabit-Anschlüsse benötigen.

„Anders als Standardprodukte oder ab Werk konfigurierbare Produkte sind die Greyhound-Switches nicht durch das Design eingeschränkt, sondern bieten vielmehr eine einzigartige Kombination aus Preis, Ports und Software-Funktionen“, sagt Beldens Produktmanager Jürgen Schmid. „Netzwerkadministratoren können den Switch so oft wie erforderlich anpassen, und zwar direkt im Feld. Die Installation geht schnell, einfach und flexibel."

Der Greyhound-Switch ist in zwei Basisversionen erhältlich, die konfiguriert werden können: 16 Fast Ethernet TX-Ports oder acht Fast Ethernet TX-Ports und acht Fast Ethernet SFP-Ports (Small-form Factor Pluggable); vier optionale Gigabit Ethernet Combo-Ports für beide Konfigurationen

Die extrem robusten Greyhound-Switches sind speziell entwickelt worden, um anspruchsvolle Applikationen im Bereich der Stromerzeugung und Stromverteilung zu vernetzen. Das gilt sowohl für neue Installationen als auch für die Nachrüstung bestehender Umspannwerke. Außerdem eignen sich die Switches für den Einsatz im Transportwesen, beispielsweise für optische Netzwerke in Zügen oder die Straßenverkehrsüberwachung, sowie für Anwendungen in der Industrieautomatisierung.

“Viele dieser Applikationen stehen unter extremen Preisdruck – sowohl um deren Kosten als auch die Kundenpreise niedrig zu halten“, fügt Schmid hinzu. „Unter diesen Gesichtspunkten ist der Greyhound entwickelt und kalkuliert worden. Somit ist er ein optimaler Entry Level-Switch für diese Märkte.“

Um den Schutz und die Verfügbarkeit des Netzwerks zu erhöhen, stellt der Greyhound-Switch mit dem Hirschmann Operating System HiOS 4.0 verbesserte Funktionen bereit. Der Leistungsumfang beinhaltet Netzwerkmanagement, Diagnose- und Filterfunktionen sowie umfangreiche Security-Mechanismen.

(ID:43158918)