Eingabesysteme in der Industrie

Fest gedrückt oder sanft berührt

| Redakteur: Hendrik Härter

Fest gedrückt oder sanft berührt: Bei der Wahl des Eingabesystems muss der Entwickler nicht nur die technische Machbarkeit einfließen lassen.
Fest gedrückt oder sanft berührt: Bei der Wahl des Eingabesystems muss der Entwickler nicht nur die technische Machbarkeit einfließen lassen. (Bild: © ra2 studio - Fotolia)

Die Industrie setzt verstärkt auf die Touch-Eingabe. Gerade Entwickler fragen sich, welches System am besten geeignet ist. Wir geben einen Überblick über die verschiedenen Eingabesysteme.

Die Anforderung scheint auf den ersten Blick simpel. Für die Entwicklung eines neuen Gerätes wird ein Eingabesystem benötigt. Bei genauer Betrachtung wird schnell deutlich, dass die Auswahl nicht trivial ist und sorgfältig erfolgen sollte. Schnell ist das neue Produkt unbrauchbar oder die Absatzchancen sinken, wenn aufgrund mangelhafter Usability und unzufriedener Kunden das Produkt nicht angenommen wird.

Es ist daher unbedingt notwendig, sich von mehreren Seiten der Auswahl von Eingabesystemen zu nähern. In die Entscheidung einbezogen werden sollten selbstverständlich elementare Aspekte, wie technische Machbarkeit und damit verbundene Kosten. Mindestens genauso relevant sind jedoch Anwenderfreundlichkeit, Design und Zukunftsfähigkeit.

Im ersten Schritt sollte man sich auf dem Markt umschauen, welche verschiedenen Eingabesysteme existieren. Denn es gibt ganz unterschiedliche Funktionen und vor allem Restriktionen. Daraus ergibt sich bereits eine gute Vorauswahl für den jeweiligen Anwendungsfall. Gängig sind folgende Eingabesysteme: mechanische Tasten, kapazitive Tasten, Touch-Displays und die Gestensteuerung

Auf eine Eigenschaft sei im Vorfeld der Einzelbetrachtung hingewiesen, da sie sowohl für mechanische als auch kapazitive Tasten und Touch-Displays zugleich gilt. Bei diesen Systemen ist eine Mehrfachbelegung von Tasten oder Sensoren möglich, indem diese als Softkeys verwendet werden. Die jeweilige Funktion ist abhängig von der Anzeige. Auf diese Weise lässt sich eine Sprachumschaltung des Eingabesystems realisiert werden, wie man es typischerweise von Geldautomaten kennt.

Mechanische Tasten sind die Klassiker

Mechanische Tasten gehören zu den Standards unter den Eingabesystemen. Sie haben sich seit Jahren in der Praxis bewährt und bieten eine benutzerfreundliche Bedienung. Außerdem lassen sie sich einfach integrieren. Als nachteilig hat sich bei mechanischen Tasten erwiesen, dass sie zumeist anfälliger für Verschmutzungen sind. Sie unterliegen zudem einem höheren Verschleiß und einem schneller voran schreitendem Alterungsprozess. Ein Beispiel ist die sich verschlechternde Optik durch Abnutzung.

Allerdings gibt es im gehobenen Preissegment durchaus hochwertige, mechanische Tasten mit anspruchsvollem Design. Positiv bewerten die Anwender bei mechanischen Tasten zumeist die Haptik. Sie beschreibt die Eigenschaft, wie bei einem Eingabesystem die Eingabe wahrgenommen wird. Zudem gibt sie Aufschluss darüber, in welcher Art und Weise der Anwender eine Rückmeldung erhält und wie seine Eingabe erfolgt ist. Genau genommen ist bei der Beurteilung der Haptik zwischen der reinen Rückmeldung, dass die Taste betätigt wurde und dem Anwendergefühl für die Taste zu differenzieren. Aus Vereinfachungsaspekten wird hier und im Folgenden jedoch nur auf die reine Rückmeldung der Betätigung eingegangen.

Hervorzuheben sind bei den mechanischen Tasten die Gummi- und Folientasten. Gummitasten nehmen eine Sonderstellung ein, da sie wesentlich robuster als andere Tasten und somit auch für den Einsatz in besonderen Umgebungen, beispielsweise im industriellen Umfeld und medizinischen Bereich, geeignet sind.

Die Grenzen der mechanischen Tasten

Folientasten sind in der Höhe geringer und benötigen wenig Platz. Ist der Platz limitiert, so lassen sie sich bei baulichen Einschränkungen gut verwendet werden und sie sind optisch deutlich einfacher in Gehäuse oder Geräte integrierbar als herkömmliche Tasten. Typische Einsatzgebiete sind daher neben industriellen und medizinischen Produkten auch Haushaltsgeräte und Fernbedienungen. Gleichzeitig sind den mechanischen Tasten Grenzen im Design gesetzt. Durch Folientasten können jedoch umfangreiche Design- und Gestaltungsansprüche verwirklicht werden. Insgesamt lässt sich feststellen, dass mechanische Tasten trotz einiger Einschränkungen im Vergleich zu anderen Lösungen eine Reihe an Vorteilen aufweisen, die sie auch heute noch unverzichtbar für viele Anwendungsfälle und zum perfekten Eingabesystem machen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43401057 / HMI)