Fahrzeugzugang auch bei leerer Autobatterie dank virtuellem Schlüssel

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Kein Griff, kein Schloss: Berührungsloser Türöffner gibt Designfreiheit und erhöht den Komfort.
Kein Griff, kein Schloss: Berührungsloser Türöffner gibt Designfreiheit und erhöht den Komfort. (Bild: Continental)

Eine Fahrzeugtür ohne Griff und Schloss und dann ist auch noch die Batterie leer und Sie haben den mechanischen Notschlüssel nicht zur Hand? Wie Sie zukünftig Ihr Auto berührungslos öffnen und schließen könnten, zeigt eine neue Technologie von Continental.

Automatisiertes Fahren und Mobilitätslösungen wie Car-Sharing und Flottendienste erfordern innovative Fahrzeugzugangssysteme, denn herkömmliche Fahrzeugschlüssel werden für zukünftige Mobilitätskonzepte nicht mehr ausreichen. Deshalb hat Continental seine Smart Access-Lösung für komfortablen Fahrzeugzugang über das Smartphone erweitert, um Fahrern ein Komplettpaket an Diensten anbieten zu können.

Mit der neuen Notentriegelungslösung erhalten Nutzer auch dann Zutritt zu ihrem Fahrzeug, wenn die Autobatterie leer ist – und das voll digital, ohne auf den mechanischen Notschlüssel zurückgreifen zu müssen. Im Zusammenspiel mit dem Continental Smart Access System wird gleichzeitig die gesamte Tür intelligent, sodass sie eigenständig öffnet und schließt.

„Die intelligente Tür ist ein Meilenstein in der Zugangstechnologie, denn erstmals bieten wir dem Nutzer ein Rund-um-Paket zur freihändigen und digitalen Bedienung, vom Entriegeln des Autos, über das Öffnen der Tür, bis zum Motorstart. Damit ermöglichen wir ein noch komfortableres und sichereres Fahrerlebnis für den Nutzer und mehr Designfreiheit für den Hersteller“, erklärt Andreas Wolf, Leiter der Continental-Geschäftseinheit Body & Security.

Bei leerer Autobatterie müssen Fahrer bislang auf den mechanischen Notschlüssel und ein manuelles Türschloss zurückgreifen, um in ihr Fahrzeug zu gelangen und beispielsweise die Motorhaube öffnen zu können. Die Notentriegelungstechnologie von Continental macht dies in Zukunft überflüssig. Dafür nutzt sie eine gepufferte Energie des Türsteuergeräts, die ausreicht, um die Tür noch einmal entriegeln zu können.

Aktiviert wird diese Notentriegelungsautomatik mittels NFC-Technologie, zum Beispiel über das Smartphone, das das Signal nach erfolgreicher Sicherheitsprüfung überträgt und das Entriegeln der Tür automatisch auslöst. Dies bedeutet zum einen mehr Komfort für den Nutzer, denn er benötigt auch für den Notfall keinen mechanischen Schlüssel mehr.

Zum anderen erhöht sich dadurch die Designfreiheit des Automobilherstellers, da er keinen klassischen Schlüssel mit Schlüsselbart mehr entwickeln muss und auf das Notschloss in der Tür verzichten kann. In Kombination mit dem automatischen Türöffner wird sogar der gesamte Türgriff obsolet, was noch mehr Möglichkeiten für das Design bietet und gleichzeitig den Luftwiderstand des Fahrzeugs verbessert.

Damit nicht nur das Notschloss, sondern gleich der ganze Türgriff überflüssig wird, integriert Continental eine Assistenz-Funktion in der intelligenten Tür. „Elektronisch kontrollierte Türen erlauben eine komfortable, freihändige Bedienung. Dabei gewährleisten unsere Sicherungs- und Kontrollalgorithmen ein sicheres und leichtgängiges Öffnen und Schließen der Fahrzeugtür“, erläutert Wolf.

So funktionieren Smart Access und der virtuelle Schlüssel

Smart Access ermöglicht komfortablen Fahrzeugzugang über das Smartphone. Herzstück des Systems ist der virtuelle Schlüssel, der auf einem mobilen Endgerät gespeichert wird. Zugriff erhält dieser Schlüssel, der aus einem fälschungssicheren Datensatz besteht, nur nach einmaliger erfolgreicher Authentifizierung durch das Backend, die es über Luftschnittstelle an das Smartphone sendet. Die weitere Kommunikation erfolgt ausschließlich zwischen Smartphone und Fahrzeug.

Dafür nutzt das System multiple Bluetooth Low Energy (BLE) oder NFC Transceiver-Module, die im Fahrzeug verteilt sind, um eine Lokalisierung des autorisierten Smartphones sowohl von innen als auch von außen zu ermöglichen. Sobald ein berechtigter virtueller Schlüssel erkannt wird, erteilt das System die Erlaubnis das Fahrzeug zu öffnen und den Motor zu starten. Damit besteht keine Notwendigkeit für einen mechanischen Schlüssel mehr.

Continental stellt 48V eBike-System vor

Continental stellt 48V eBike-System vor

30.08.17 - Erst das Auto, jetzt das Fahrrad: Continental hat erstmals ein 48V-eBike-System vorgestellt. Die Einzelheiten. lesen

Continental stellt automatisierte induktive Ladelösung vor

E-Mobilität

Continental stellt automatisierte induktive Ladelösung vor

01.06.17 - Continental hat eine umfassende induktive Ladelösung entwickelt: Neben einer automatisierten Anmeldung und einer Mikronavigationslösung soll auch der Ladevorgang an sich verkürzt werden. lesen

Continental setzt auf 3D-Licht und künstliche Intelligenz

Neuausrichtung

Continental setzt auf 3D-Licht und künstliche Intelligenz

28.04.17 - Auf der Hauptversammlung von Continental präsentierte CEO Elmar Degenhart einen Ausblick auf die zukünftige Unternehmensausrichtung und neue Technologien. Dabei schwor er sowohl seine Mitarbeiter als auch die Aktionäre darauf ein, dass in dem Wandel große Chancen liegen würden, die es konsequent zu nutzen gelte. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
NFC aus einem Puffer? Wenn über den Winter die Batterie leer ist, dann ist der Puffer auch leer....  lesen
posted am 02.09.2017 um 18:58 von Unregistriert

Und wie erkennt das System in einer engen Parklücke, wie weit es die Tür öffnen darf, ohne...  lesen
posted am 01.09.2017 um 08:07 von Valder

Wenn dann die Feuerwehr kommt oder nur ein anderer Autofahrer, um die Tür nach einem Unfall zu...  lesen
posted am 31.08.2017 um 11:52 von FERGEHOF


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44862000 / Automotive)