Halbjahresbilanz

Exzellentes Ergebnis für Micronas, Lösungsanbieter von Kfz- und Industrie-Sensorsystemen

| Redakteur: Gerd Kucera

Im Bereich Automotive hat sich das Comeback der japanischen Autohersteller, allen voran von Toyota, für Micronas positiv ausgewirkt, nachdem im Vorjahr die japanische Automobilindustrie unter den Nachwirkungen des Erdbebens litt.

„Micronas blickt auf ein erfreuliches erstes Halbjahr 2012 zurück; die positive Entwicklung des Unternehmens hat sich weiter fortgesetzt“, erklärt Matthias Bopp, CEO von Micronas.

Der konsolidierte Umsatzerlös der Micronas-Gruppe belief sich in der ersten Jahreshälfte 2012 auf 86,9 Mio. CHF und lag damit um 9% über dem ersten Halbjahr 2011. Währungsbereinigt (in €) beträgt das Wachstum sogar 15,1%. Micronas profitierte dabei auch vom starken Anstieg des japanischen Yens gegen über dem Euro. Das Segment Automotive erwirtschaftete 81,0 Mio. CHF, was einem Zuwachs von 11,6% gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 entspricht. Währungsbereinigt (in €) ist der Automotive-Umsatz um 17,8% gestiegen.

Der Betriebsgewinn (EBIT) der Micronas-Gruppe stieg gegenüber der vergleichbaren Vorjahres-periode um 59,6% auf 13,1 Mio. CHF. Die EBIT-Marge erhöhte sich von 10,3% auf 15,1%.

Unter Berücksichtigung von Finanzaufwand und -ertrag sowie Steuern wies Micronas im ersten Halbjahr einen Gewinn von 7,0 Mio. CHF aus, was gegenüber der Vorjahresperiode einer Zunahme von 5,7 Mio.CHF entspricht. Der Gewinn pro Aktie betrug 0,24 CHF. Micronas verfügte per Ende Juni 2012 über flüssige Mittel von 159,5 Mio.gegenüber 156,2 Mio. CHF Ende 2011. Mit einem Eigenkapital von 136,4 Mio. CHF (129,2 Mio. CHF Ende 2011) stieg die Eigenkapitalquote auf 48,6%.

Entwicklung der Automobil-Märkte

Im Bereich Automotive hat sich das Comeback der japanischen Autohersteller, allen voran von Toyota, für Micronas positiv ausgewirkt, nachdem im Vorjahr die japanische Automobilindustrie unter den Nachwirkungen des Erdbebens litt. Die übrigen großen Automobilmärkte entwickelten sich unterschiedlich. In den ersten sechs Monaten waren in Westeuropa die KFZ-Verkaufszahlen im Vergleich zur Vorjahresperiode rückläufig. USA und China konnten deutlich zulegen. Wichtig für Micronas war auch, dass die deutschen Hersteller nach wie vor auf stabilem Niveau exportierten.

„Dank der gestiegenen Absatzzahlen unserer wichtigsten Automotive-Kunden konnte Micronas den Marktanteil im Automotive-Hall-Markt stärken und die weltweit führende Position weiter ausbauen“, erklärt Bopp.

Führende Position weiter gefestigt

Mit der Ankündigung der neuen HAL24xy-Familie im ersten Halbjahr hat Micronas ihre führende Position bei den linearen Hall-Sensoren weiter gefestigt. Die neue Sensorfamilie erfüllt die erhöhten Anforderungen im Bereich Automotive bezüglich Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Diese Sensoren eignen sich unter anderem für neue Generationen von Drosselklappen, Gaspedalen und Abgasrückführungssystemen. Micronas ist überzeugt, dass ihre Hall-Sensoren und Systemlösungen für bürstenlose Gleichstrommotoren (BLDC) über ein großes Potenzial verfügen.

Die Produkte des Bereichs Industrial und die noch verbleibenden Consumer-Produkte sind unter „Others“ zusammengefasst und ausgewiesen. Sie erzielten in den ersten sechs Monaten einen Umsatz von 5,9 Mio. CHF und entwickelten sich entsprechend der Erwartung.

Ein Highlight war die Ankündigung der zweiten Generation der Micronas Gas-Sensoren auf Basis der mySENS-Technologie. Mit dem GAS 86xy B präsentierte Micronas eine verkleinerte, kostengünstigere Sensor-Plattform für zuverlässige Gasmessungen mit nochmals reduziertem Stromverbrauch für zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten.

Gestiegene Auslastung der Waferfab

Durch die positive Nachfrageentwicklung wurde die Auslastung in der Freiburger Waferfab im ersten Halbjahr 2012 auf über 80% gesteigert, nachdem sie in der Vorjahresperiode noch bei 70% lag. Der Rückgang der Consumer-Produkte wurde durch den kontinuierlichen Anstieg der Produkte für den Automobil- und Industriemarkt überkompensiert. Die Kurzarbeit am Standort in Freiburg, die im ersten Halbjahr noch auf niedrigem Niveau erforderlich war, wurde per Ende Juni 2012 beendet.

Trotz der unsicheren weiteren wirtschaftlichen Entwicklung gehen der Verwaltungsrat und das Management davon aus, dass sich die globale Nachfrage nach Automotive-Produkten in der zweiten Jahreshälfte halten wird. Sie rechnen für das Gesamtjahr 2012 mit einem Umsatz von ca. 170 Mio. CHF und mit einer EBIT-Marge in der Größenordnung von 15%.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34735500 / Unternehmen & Strategien)