Suchen

FBDi Directory 17 Extrem positiver Ausblick für Stromversorgungen

| Autor / Redakteur: Frank Heuser * / Dr. Anna-Lena Gutberlet

Egal, ob Netzteil, Akku oder unterbrechungsfreie Stromversorgung: Der Markt für Stromversorger ist, getrieben von E-Mobility und Wearables, auf Wachstumskurs.

Firmen zum Thema

Siliziumcarbid: ROHM (BD7682FJ-LB-EVK-402) – AC/DC Evaluation Board mit SiC Mosfet (Flyback Converter
Siliziumcarbid: ROHM (BD7682FJ-LB-EVK-402) – AC/DC Evaluation Board mit SiC Mosfet (Flyback Converter
(Bild: Rohm)

Für das zurückliegende Jahr 2015 kann eine positive Bilanz gezogen werden: Der Markt für Bauelemente hat um knapp 5% gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Die positive Entwicklung ist vor allem auf die starke Nachfrage aus der Automobil- und Industrieelektronik zurückzuführen. Der Markt für passive Bauelemente macht circa 11 % des gesamten Bauelemente-Markt aus. Die deutsche Bauelemente Distribution verzeichnete in 2015 einen Zuwachs um 6%.

In 2015 wuchs damit der Markt für Stromversorgungen um 17,3 % auf 76 Mio. Euro. Dieser Markt lässt sich hinsichtlich der verwendeten Bauelemente in die Bereiche AC/DC-Netzgeräte, DC/DC-Wandler, USV-Anlagen, Akkus und Primärbatterien aufteilen. Bei der Stromversorgung kann es sich um ein Netzteil handeln, ein Schaltnetzteil, einen Akku, eine Batterie oder eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV). Die Stromversorgung ist eine zentrale Komponente, die aus einer Gleichspannung der Akkus, der USV-Batterien oder aus der Wechselspannung der Netzspannung eine Versorgungsspannung für die elektronischen Schaltungen erzeugt.

Bildergalerie

Einer der wichtigsten Kennwerte für die Stromversorgung ist der Leistungsbedarf. Bedingt durch die verbesserte Energieeffizienz der elektronischen Bauteile sinken deren Versorgungsspannungen kontinuierlich, was zu steigenden Strömen für Einsteckkarten und Boards führt. Da Ströme von 10 bis 100 A nicht mehr von einer zentralen Stromversorgung an die Boards geliefert werden können, werden die Stromversorgungen dezentralisiert und arbeiten als Smart Grids.

Z.B. liefern Photovoltaik-Wechselrichter erneuerbaren Energien in die öffentlichen Netze. Die dadurch erzeugten Energien müssen sowohl in das Netz als auch in den Markt integriert werden, was über leitungsgebundenen Datenaustausch (Powerline Communication) oder Wireless erfolgen kann. Mittels Powerline-Übertrager werden dann Signale über das elektrische Leitungsnetz übertragen. Zu den typischen Anwendungen hierfür zählen beispielsweise die Fernablesung für elektronische Energie sowie Gas- oder Wasserzähler.

Ergänzendes zum Thema
Tipp: FBDi-Directory gratis

Der Fachverband der Bauelemente-Distribution bietet nicht nur Handlungshilfen, Zahlenmaterial und Statistiken zum deutschen Distributionsmarkt für elektronische Bauelemente. Er informiert auch regelmäßig in spannenden Beiträgen, wie die Elektronikindustrie unsere Welt revolutioniert hat und in Zukunft beeinflussen könnte. Interessiert? Dann werfen Sie einen Blick ins FBDi-Directory 17, das in Zusammenarbeit mit der ELEKTRONIKPRAXIS entstanden ist (eventuell ist eine kostenfreie Registrierung erforderlich).

Den Smart Grids wird bis 2020 ein Wachstum von 10 % pro Jahr vorhergesagt. Eine weitere Triebfeder ist hier die E-Mobility, mit der dazu erforderlichen Ladeinfrastruktur. Wesentlich für die E-Mobility ist die wirtschaftliche und auch flächendeckende Verfügbarkeit einer Ladeinfrastruktur. Dies ist ein positiver Ausblick mit hohem Wachstumspotenzial, auch für die Ladestationen für die Elektrofahrzeuge. In diesen Ladestationen (bidirektionale Batterieladegeräte) sind eine Vielzahl von aktiven, passiven als auch elektromechanischen Komponenten integriert.

(ID:44237546)