Exabyte-Grenze geknackt

| Autor / Redakteur: dpa / Julia Schmidt

Berlin: Schaulustige fotographieren und filmen während der Silvesterfeier am Brandenburger Tor. In den deutschen Mobilfunknetzen sind 2019 erneut mehr Daten verbraucht worden als je zuvor.
Berlin: Schaulustige fotographieren und filmen während der Silvesterfeier am Brandenburger Tor. In den deutschen Mobilfunknetzen sind 2019 erneut mehr Daten verbraucht worden als je zuvor. (Bild: Paul Zinken/dpa)

2019 ist mehr Datenvolumen in Mobilfunknetzen verbraucht worden als je zuvor. Telefónica knackte im O2-Netz nach eigenen Angaben erstmals die Grenze von einem Exabyte.

In den deutschen Mobilfunknetzen sind 2019 erneut mehr Datenvolumen verbraucht worden als je zuvor. Telefónica knackte im O2-Netz nach eigenen Angaben vom Donnerstag (22. 1.) erstmals die Grenze von einem Exabyte – das entspricht einer Milliarde Gigabyte. So viel haben auch die Konkurrenten Telekom und Vodafone nach eigener Darstellung noch nie erreicht.

Würde ein einzelner Mensch diese Menge an Daten aufbrauchen, könnte er damit beispielsweise 1,5 Millionen Jahre am Stück Musik streamen. 2018 lag der Datenverbrauch im O2-Netz noch bei 662 Millionen Gigabyte.

Das Ausbaujahr 2019: Die Telekom ist nach eigenen Angaben als einziger Netzbetreiber überall unterwegs.
Das Ausbaujahr 2019: Die Telekom ist nach eigenen Angaben als einziger Netzbetreiber überall unterwegs. (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom liegt mit 900 Millionen Gigabyte Datenverbrauch in den vergangenen zwölf Monaten leicht hinter dem Münchner Wettbewerber, wie aus einer Grafik des Bonner Konzerns hervorgeht. Vodafone-Nutzer verbrauchten im Mobilfunknetz indes rund 770 Millionen Gigabyte. Pro Tag ist das durchschnittlich etwa so viel, wie man brauchen würde, um mit einem Smartphone fast 90 000 Jahre am Stück Serien auf Netflix zu streamen, erklärte ein Sprecher. Gegenüber dem Vorjahr lag der Anstieg bei 40 Prozent.

Anhand der Zahlen von Telefónica lässt sich auch erkennen, wie sich der Verbrauch an Datenvolumen des einzelnen Nutzers verändert hat. Brauchte ein O2-Nutzer 2017 noch durchschnittlich 3,8 Gigabyte im Monat, waren es ein Jahr später schon 4,4 Gigabyte und im vergangenen Jahr sogar 6 Gigabyte pro Monat. (dpa)

5G-Mythos #1: Alles dreht sich um Giga-Tempo und ultrakurze Latenzzeiten

5G-Mythos #1: Alles dreht sich um Giga-Tempo und ultrakurze Latenzzeiten

28.10.19 - Flexibel, zuverlässig, kurze Latenzen: 5G soll die Grundlage für Zukunftstechnologien wie Industrie 4.0 und neue Mobilitätskonzepte sein. Provider bewerben 5G jedoch wie gewohnt: mit superschnellem Surftempo für Endanwender. Das sorgt für Verwirrung. In fünf Beiträgen entzaubern wir häufige Mythen rund um 5G und zeigen, worauf industrielle Nutzer achten sollten. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Daten kann man nicht verbrauchen. Man kann Daten aber übertragen.  lesen
posted am 23.01.2020 um 11:29 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46328121 / Tele- und Datacom)