Europäischer Erfinderpreis 2018: Zwei deutsche Erfinder im Rennen um den Publikumspreis

| Redakteur: Michael Eckstein

Ehrung für die besten Tüftler: Die Online-Abstimmung für den Publikumspreis des Europäischen Erfinderpreises 2018 hat begonnen.
Ehrung für die besten Tüftler: Die Online-Abstimmung für den Publikumspreis des Europäischen Erfinderpreises 2018 hat begonnen. (Bild: Europäisches Patentamt (EPA) / Tom Maurer)

Auch Entwickler der extrem ultravioletten Lithographie (EUVL) haben gute Chancen auf die Auszeichnung. Insgesamt sind 15 Finalisten aus 13 Ländern nominiert, darunter sechs Frauen.

Die Online-Abstimmung für den Publikumspreis des Europäischen Erfinderpreises 2018 hat begonnen: Auch zwei deutsche Erfinder gehen ins Rennen um die Gunst der Öffentlichkeit. Der Biophysiker Jens Frahm ist in der Kategorie „Forschung“ für seine bahnbrechenden Entwicklungen für die Magnetresonanztomographie (MRT) nominiert. Thomas Scheibel schuf nach dem Vorbild der Natur künstliche Spinnenseide und ist einer von drei Finalisten in der Kategorie „KMU (Kleine und mittlere Unternehmen)“.

Außerdem sind der Ingenieur Erik Loopstra (NL) und der Physiker Vadim Banine (NL/RUS) mit ihrem Team für die Entwicklung der extrem ultravioletten Lithographie (EUVL) nominiert. Die bei ASML und mit dem deutschen Optikunternehmen ZEISS entwickelte Technologie ist Voraussetzung für das Fertigen immer kleinerer Strukturen bei der Hochintegration von Silizium-Chips, an der die großen Halbleiterfertiger arbeiten. Beispielsweise hat Samsung erst vor wenigen Wochen angekündigt, rund 6 Mrd. Dollar in den Aufbau einer EUV-Fab für 7-nm-Chips zu investieren.

Ehrung für herausragende Erfinder

Insgesamt stehen 15 nominierte Finalisten aus 13 Ländern für den Publikumspreis des Europäischen Erfinderpreises 2018 zur Wahl. Bis zum 3. Juni kann jeder an der Online-Abstimmung für seine Favoriten voten. Unter den Teilnehmern werden 25 intelligente I Lock-IT-Fahrradschlösser mit energieeffizienter Bluetooth-Technologie verlost. Bis zum Ende des Votings ist eine Stimmabgabe alle 24 Stunden möglich. Der Gewinner des Publikumspreises wird bei der Preisverleihung des Europäischen Erfinderpreises am 7. Juni in Paris, Saint-Germain-en-Laye, bekannt gegeben.

Der Europäische Erfinderpreis wird jährlich vom Europäischen Patentamt (EPA) an herausragende Erfinder verliehen. Während die Gewinner der fünf Kategorien des Wettbewerbs – Industrie, Forschung, Nicht-EPO-Staaten, KMU (Kleine und mittlere Unternehmen) und Lebenswerk – von einer internationalen Jury ausgewählt werden, entscheidet die Öffentlichkeit, wer den Publikumspreis während der Verleihungszeremonie erhält.

Unter den Finalisten des Europäischen Erfinderpreises 2018 sind sechs Erfinderinnen, vier davon in führender Rolle. Damit gibt es in diesem Jahr die meisten weiblichen Erfinder seit der ersten Verleihung des Europäischen Erfinderpreises im Jahr 2006.

Die 15 herausragenden Erfinder und Erfinder-Teams für den Publikumspreis

Kategorie „Industrie“: Das Erfinderteam um den niederländischen Ingenieur Erik Loopstra und den niederländisch-russische Physiker Vadim Banine haben bei ASML und mit dem deutschen Optikunternehmen ZEISS die Extrem UV-Lithografie (EUVL) zur Herstellung schnellerer und leistungsstärkerer Chips entwickelt. Das dänische Team um Gaute Munch und Erik Hansen konzipierte programmierbare LEGO®-Roboter-Bausätze. Und die französischen Experten Agnès Poulbot und Jacques Barraud (verstorben) entwickelten ein selbsterneuerndes Reifenprofil für Schwerlastfahrzeuge.

Kategorie „Forschung“: Der deutsche Biophysiker Jens Frahm hat bahnbrechende Entwicklungen für die Magnetresonanztomographie (MRT) erarbeitet und sie damit erst in die klinische Praxis gebracht. Das britische Ehepaar Eileen Ingham und John Fisher CBE, entwickelte „biologische Gerüste“ und verbesserte damit die Heilungsaussichten von Patienten in der regenerativen Medizin. Das polnische Team um Jacek Jemielity, Joanna Kowalska und Edward Darzynkiewicz schuf stabile Boten-Ribonukleinsäure (mRNA)-Verbindungen, die neue Ansätze zur Behandlung von Krebs eröffnen.

Kategorie „Nicht-EPO-Staaten“: Stephen Dewar (Kanada), Philip Watts (USA / Kanada) und Frank Fish (US) ließen, inspiriert von Walen, effiziente Windturbinenblätter patentieren. Der brasilianische Erfinder und Softwareentwickler Alex Kipman konzipierte die „Mixed-Reality“-Datenbrille, die als Microsoft HoloLens bekannt ist. Und die amerikanische Chemieingenieurin und Erfinderin Esther Sans Takeuchi entwickelte langlebige, kompakte Batterien, die winzige implantierbare Herzdefibrillatoren (ICDs) versorgen.

Kategorie der „KMU (Kleine und mittlere Unternehmen)“: Der deutsche Biochemiker Thomas Scheibel hat eine neue Faser geschaffen, die einer extrem starken künstlichen Spinnenseide gleich kommt. Der schwedische Industriedesigner Mehrdad Mahdjoubi erfand, ursprünglich im Rahmen seiner Arbeit für das Weltraumprogramm der NASA, eine ressourcenschonende Kreislaufdusche. Die irische Produktdesignerin Jane Ní Dhulchaointigh und ihr Team kreierte einen Mehrzweckklebstoff, der Alltagsgegenstände reparieren und nach Bedarf verändern kann.

Kategorie „Lebenswerk“: Die Schweizer Physikerin Ursula Keller hat die führende Technologie hinter den ultraschnellen Lasern in zahlreichen industriellen und medizinischen Anwendungen entwickelt. Der produktive französische Erfinder und Unternehmer Jacques Lewiner, dessen Namen Hunderte von Erfindungen tragen, einschließlich Rauchmelder, medizinische Sensoren sowie Internetverbindungen. Und der dänische Windkraftpionier Henrik Stiesdal, der eine Reihe von Entwicklungen zum Aufbau und der Gestaltung von Windturbinenblättern sowie zur grünen Energie erfunden hat.

Maker Faire Berlin: Conrad präsentiert seine neue Marke Makerfactory

Maker Faire Berlin: Conrad präsentiert seine neue Marke Makerfactory

09.05.18 - Conrad Electronic launcht auf der Maker Faire Berlin eine neue Marke speziell für Maker und gibt den Startschuss für die Conrad MAKERFACTORY Challenge. So viel sei verraten: Conrad präsentiert u.a. ein neues Entwicklerboard. lesen

Chinesischer Huawei-Konzern reicht europaweit die meisten Patente ein

Chinesischer Huawei-Konzern reicht europaweit die meisten Patente ein

09.03.18 - Der chinesische Mobilfunkriese Huawei hat 2017 im Vergleich mit anderen Unternehmen die meisten Patente am Europäischen Patentamt eingereicht. Damit steckt das Unternehmen schon einmal den Claim für den Mobilfunk der nächsten Generation ab. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45303070 / Technologie & Forschung)