Erstmals 3D-gedruckte Elektronik für die Automobilindustrie

| Redakteur: Dr. Anna-Lena Gutberlet

Der 3D-Drucker DragonFly 2020 Pro 3D verarbeitet neben leitfähigen Tinten auch dielektrische Materialien.
Der 3D-Drucker DragonFly 2020 Pro 3D verarbeitet neben leitfähigen Tinten auch dielektrische Materialien. (Bild: Nano Dimension)

Nano Dimension wird Mitglied des Open Innovation-Programms von Techniplas. Ziel des Programms ist es, erstmals additiv gefertigte, leitfähige Komponenten für die Automobil­industrie herzustellen.

Diese Partnerschaft bringt die kognitive Beleuchtungstechnologie von Techniplas mit der gedruckten 3D-Elektronik von Nano Dimension zusammen und soll so neue Wege für die Entwicklung und Herstellung von elektronischen Leiterbahnen direkt in die Innen- und Stirnflächen von Autos erschließen - und das in nur einem Prozessschritt.

Im Rahmen dieser Partnerschaft will Nano Dimension, seinen industrietauglichen 3D-Drucker DragonFly 2020 Pro in das Techniplas Innovation Center für Additive Manufacturing sowie sein umfassendes Know-how im Bereich der Inkjet-Materialien einbringen, um die Entwicklung kognitiv verbundener Fahrzeugteile, -komponenten und -systeme der nächsten Generation zu beschleunigen.

Das preisgekrönte System ermöglicht den 3D-Druck von Funktionselektroniken wie Sensoren, leitfähigen Geometrien, Antennen, vergossenen Anschlussgeräten, Leiterplatten und anderen Bauteilen.

„Wir freuen uns sehr, Nano Dimension als Mitglied unseres Programms begrüßen zu dürfen, das die besten und innovativsten Akteure und Technologien von heute zusammenbringt“, sagte George Votis, Gründer und Vorsitzender von Techniplas. „Mit Nano Dimension an Bord sind wir die Ersten, die unseren Kunden in der Automobilbranche die Möglichkeiten der additiven Elektronik zur Verfügung stellen.“

„Das Open-Innovation-Programm von Techniplas entwickelt sich immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt für innovative 3D-Druckunternehmen, um ihre Additive Manufacturing-Lösungen für die Automobilindustrie zu validieren und zu etablieren“, sagte Amit Dror, CEO von Nano Dimension.

„Gemeinsam wollen wir den Grundstein für eine neue Ära der vernetzten Mobilität und automobiler Produkte legen, die frei von traditionellen Design- und Fertigungsbeschränkungen sind.“

Neben Nano Dimension beteiligen sich die Unternehmen DWS, Sharebot und Sicnova am Open Innovation-Programm von Techniplas.

Rückblick: 1. Praxisforum 3D-gedruckte Elektronik

Rückblick: 1. Praxisforum 3D-gedruckte Elektronik

05.10.17 - 3D-MID, Multimaterialdruck, keramischer 3D-Druck: Die gedruckte Elektronik ist in der 3. Dimension angekommen. Am 28. September informierten sich 70 Teilnehmer über den aktuellen Stand der Technik, die Verschiedenen Verfahren sowie deren Anwendungsfelder. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45084626 / Generative Fertigung)