Erstes System on Modul für Infineons TC3xx-Familie

Redakteur: Margit Kuther

PHYTEC präsentiert mit dem phyCORE-TC399 ein System on Module für das Flaggschiff der TriCore-Aurix-2nd-Generation TC3xx-Familie von Infineon.

Firmen zum Thema

phyCORE-TC399: erstes SoM für Infineons TC3xx-Familie
phyCORE-TC399: erstes SoM für Infineons TC3xx-Familie
(Bild: PHYTEC)

Es ist das erste am Markt verfügbare SoM für den Prozessor und unterstützt alle Funktionen des AURIX TC399. Zu den Modulen der phyCORE-TC179x-Serie ist es weitgehend pinkompatibel. Ein entsprechendes TriCore Development Kit von PHYTEC ermöglicht die Inbetriebnahme des Moduls.

Mit bis zu sechs TriCore-Prozessorkernen mit je 300 MHz Taktfrequenz und bis zu 8 MB SRAM bietet der AURIX TC399 die höchste Rechenleistung innerhalb der 32-Bit TriCore-Serie von Infineon. Dank verbesserter Funktionen für Kommunikation, Datensicherheit und funktionale Sicherheit ist der Prozessor prädestiniert für sicherheitskritische Anwendungen in Industrie, Robotik oder im Automobilsektor – von Echtzeit-Assistenzsystemen bis hin zu automatisierten Anwendungen.

PHYTEC und Infineon verbindet eine langjährige Partnerschaft, die bis in die Anfangszeit der 16-Bit-Controller zurückreicht. Neben dem phyCORE-TC399 hat PHYTEC auch ein System on Module für den Infineons XE167-Prozessor im Angebot.

Das phyCORE-XE167 ist kompatibel zu Modulen mit dem kürzlich seitens Infineon abgekündigten C167-Prozessor. Beide Controller nutzen dieselbe Toolchain und ermöglichen so einen unkomplizierten Umstieg.

(ID:45250608)