OLED

Erste flexible OLED-Lichtmodule

| Redakteur: Margit Kuther

Flexibiles OLED-Lichtmodul von LG Chem: Spezialkunststoff sorgt für hohen Biegeradius (Vertrieb: Ecomal)
Bildergalerie: 1 Bild
Flexibiles OLED-Lichtmodul von LG Chem: Spezialkunststoff sorgt für hohen Biegeradius (Vertrieb: Ecomal) (Bild: Ecomal)

Ecomal stellt, so der Distributor, die ersten und bisher einzigen am Markt erhältlichen flexiblen OLED-Lichtmodule von LG Chem vor.

LG Chem hat die Entwicklung eines „wirklich flexiblen“ kunststoffbasierten OLED-Lichtmoduls abgeschlossen und stellt die ersten Prototypen über Ecomal zur Verfügung. Mit dem neuen flexiblen OLED-Modul P6BA30 steigt die Flexibilität des Biegeradius auf volle 30 mm. Dies ist der Einführung eines Kunststoffsubstrats für das Modul zu verdanken, wodurch ebenfalls das Risiko ausgeschaltet wird, dass das Modul bei übermäßiger Kraftanwendung bricht.

Durch die rasant steigende Nachfrage nach diesen Modulen, ist der Preis bereits deutlich gesunken. Damit steigen gleichzeitig die Einsatzmöglichkeiten. Die größte Herausforderung beim Wechsel von Glas- zu Kunststoffsubstrat bestand darin, das selbe Leistungsniveau in puncto Effizienz, Leuchtstärke und CRI zu erreichen. Mit ihrem Erfahrungswissen auf dem Gebiet der Barriere- und Verkapselungstechnologie hat LG Chem diese Herausforderung gemeistert.

Haupteigenschaften:

  • Einziges, wirklich flexibles OLED-Lichtmodul auf dem Markt; Biegeradius 30 mm
  • 75 lm bei 150 mA (3000 K)
  • bereits mehrere Varianten mit 2700 K / 3000 K und 4000 K
  • Hauchdünn (Modulhöhe 0,25 mm)

LG Chem mit Sitz in Seoul, Südkorea, ist Hersteller von OLED-Lichtmodulen und bietet OLED-Lichtmodule in zahlreichen Formen und Größen. Es stehen neun verschiedene Ausführungen mit zwei unterschiedlichen Farbtemperaturen zur Verfügung (3000 K/4000 K), die sich durch hohe Farbwiedergabewerte (CRI>90), eine hohe Leuchtstärke, einen hohen Wirkungsgrad und eine lange Lebensdauer auszeichnen sollen.

Erste Graphenelektroden für eine flexible OLED

Alternative zu Indiumzinnoxid

Erste Graphenelektroden für eine flexible OLED

17.09.15 - Graphen könnte Indiumzinnoxid (ITO) als transparentes Elektrodenmaterial für OLED ersetzen. Die Forscher sind zuversichtlich und konnten bereits eine weiße OLED mit Graphenelektroden realisieren. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43632558 / LED & Optoelektronik)